Sie sind hier

Prix Montagne 2016

Wegweisende Projekte, die im Schweizer Berg­gebiet wirtschaftlich Erfolg haben und Arbeitsplätze schaffen, haben dieses Jahr zum sechsten Mal die Chance, den mit 40 000 Franken dotierten Prix Montagne zu gewinnen. Bis zum 30. April können die Projektunterlagen eingereicht werden.

Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) und die Schweizer Berghilfe vergeben dieses Jahr zum sechsten Mal in Folge den Prix Montagne. Unternehmerinnen und Unternehmer, die seit mindestens drei Jahren im Schweizer Berggebiet in idealer Weise zur Wertschöpfung und Arbeitsplatzentwicklung oder zur Diversifikation der Wirtschaftsstrukturen beitragen, können sich für den mit 40 000 Franken dotierten Preis bewerben. Die Herkunft der Projektträger spielt dabei keine Rolle, solange die Umsetzung im Berggebiet stattfindet. „Seit dem Start im Jahr 2011 konnten wir bereits 33 Projekte aus den unterschiedlichsten Branchen und Bereichen für den Prix Montagne nominieren“, sagt der Jurypräsident Bernhard Russi. „Es freut mich sehr, dass alle Nominierten noch heute aktiv sind und somit für Arbeit und Wertschöpfung im Berggebiet sorgen.“ Der ehemalige Skirennfahrer kennt als Urner die grossen Herausforderungen der Bergbevölkerung aus eigener Erfahrung.

Optimale Nutzung der Ressourcen

Der letztjährige Prix Montagne ging an den Haushaltservice der Urner Bäuerinnen. Was 2005 als einfache Idee mit einem kleinen Team begann, hat sich zu einem breiten Dienstleistungsangebot, das von Reinigungsarbeiten bis hin zum Catering reicht, entwickelt.  Es wird von der Bevölkerung in der Region rege genutzt und bietet heute 75 Bäuerinnen einen sinnvollen Nebenerwerb. „Das Erfolgsrezept war eine einfache Idee, die mit viel Herzblut und Engagement neue Perspektiven in einer benachteiligten Bergregion schafft", argumentiert Russi. „Wir sind auch dieses Jahr wieder gespannt auf spannende Projekte, die ein Vorbild für andere im Berggebiet sein könnten“, sagt der Jurypräsident Russi.

Preisverleihung Ende August

Bis zum 30. April können Unternehmerinnen und Unternehmer ihre Projekte einreichen. Voraussetzung ist, dass das Projekt seit mindestens drei Jahren erfolgreich wirtschaftet. Die Jury nominiert aus den eingereichten Projekten eine Auswahl für den Preis. An der Preisverleihung vom 31. August in Bern wird aus dem Kreis der Nominierten das Gewinnerprojekt gekürt, welches den mit 40 000 Franken dotierten Prix Montagne erhält.

 

«Der Prix Montagne hat uns Türen geöffnet»

Der Intendant des Musikdorf Ernen, Preisträger 2013, erzählt, was der Gewinn des Prix Montagne ausgelöst hat.

Kontakt

Schweizer Berghilfe
Stefan Näf
Telefon 044 712 60 74
Mobil 079 963 99 70