Alp

Alp

In diesen Tagen endet der Alpsommer. Wie vielseitig er ist, überrascht auch uns immer wieder.
Rund 90 Milchkühe verbringen jeweils den Sommer auf der Alpe di Géira.

Wasser – der Motor der Alpwirtschaft

In Zeiten des Klimawandels ist ein angepasstes Wassermanagement für Alpen unabdingbar. Die Schweizer Berghilfe und die Agridea portraitieren fünf zukunftsgerichtete Projekte.

Alpkäse-Kräuter-Flan

Jeden Tag den Rekord vor Augen

Den Sommer über zieht es Familie Schranz auf die Alp. Und zwar alle sechs. Auch die vier Söhne freuen sich auf die Alpzeit, selbst wenn diese viel Arbeit bedeutet. Für die beiden Jüngsten ist allerdings auch eine tägliche Schussfahrt mit dem Velo inbegriffen.

Digital auf der Alp

Die Firma Alptracker holt das «Internet der Dinge» auf die Alp. Im Klein Melchtal wird eine Herde Hochlandrinder digital überwacht. Das macht die Betreuung der Tiere und die Bewirtschaftung der Alp effizienter.

 Jessica McCardell und Stefan Aschwanden testen, ob die neu installierte Antenne funktioniert.
Jessica McCardell und Stefan Aschwanden testen, ob die neu installierte Antenne funktioniert.
Das Hotel Alpenrösli auf dem Grimsel bekommt eine neue Fassade.

In der RS auf der Alp

Meine Rekrutenschule ist schon ein paar Jahre her, und vieles davon habe ich liebend gerne vergessen. Drei Wochen bleiben mir jedoch mein Leben lang in guter Erinnerung. Ich absolvierte die RS als Trainsoldat – das waren die mit den Pferden. Wir waren ausgerechnet den wildesten Hunden zugeteilt, der Gebirgsinfanterie. In der Überlebenswoche wussten sie nicht, was sie mit uns machen sollten, weil wir den 50-Kilometer Marsch mit den Pferden nicht mitmachen konnten. Also «versteckten» sie uns oberhalb von Bergün im Albulatal in einer Alphütte. Dort, mitten in der schönsten Bergwelt, blieben wir dann drei Wochen. Wir belieferten in dieser Zeit mit den Pferden die SAC-Hütte mit Material. Diese Wochen auf der Alp waren mit Abstand die schönste und sinnvollste Zeit meiner Militärkarriere.

Ivo Torelli
Leiter Fundraising und Kommunikation

 Ivo Torelli, Berghilfe Mitglied Geschäftsleitung

Alpakas haben ihr Leben umgekrempelt

Bei Schmockers im Schwarzenburgerland dreht sich alles um Alpakas und deren Wolle. In einer ehemaligen Werkstatt haben sie sich eine komplette Wollverarbeitungsanlage eingerichtet. Nach Startschwierigkeiten läuft das Geschäft jetzt.

Berghilfe Magazin

Drei Ausgaben lang ist unser vierteljährlich erscheinendes Magazin unter dem Namen «Echo» erschienen. Ab sofort heisst es «Berghilfe Magazin». Warum dieser unerwartete Wechsel? Es gibt bereits diverse Publikationen mit dem Titel «Echo». Eine davon gehört der Alpeninitiative, die sich durch unsere Namenswahl angegriffen gefühlt hat. Das war natürlich nie unsere Absicht. Wir schätzen diese Organisation, die genau wie wir viel für das Berggebiet leistet, sehr und möchten sie keinesfalls konkurrenzieren. Deshalb haben wir uns entschieden, unser Magazin neu ganz einfach «Berghilfe Magazin» zu nennen.

Lassen Sie sich überraschen und kommen Sie mit auf einen Streifzug zu Alpkäsereien, Alptrackern und Alpakas.

Viel Spass beim Lesen.

 Für die Käsepflege ist Fritz zuständig.
Für die Käsepflege ist Fritz zuständig.