Sie sind hier

Eine «Soupe au Chalet» für die Bergbevölkerung

Bald ist wieder Silvester. Und damit für Agathe Stoll Zeit, die Zutaten für ihre berühmte «Soupe au Chalet» einzukaufen.

Dezember 2015 / 

Jedes Jahr an Silvester kehrt am späten Vormittag Leben ein in die alte Köhlerhütte in Düdingen. Leute plaudern miteinander, draussen tollen Hunde im Schnee herum, Kinder spielen zwischen den kahlen Bäumen Versteckis. Drinnen sitzen Leute plaudernd beisammen, und über dem Feuer dampft eine «Soupe au Chalet» , eine einfache, aber herzhafte Gemüsesuppe, die traditionell in den Freiburger Alphütten gegessen wird.

Seit fast zehn Jahren hat Agathe Stolls «Soupe au Chalet» zum Jahresende ihren festen Platz im Terminkalender der erweiterten Verwandtschaft. Der Anlass für die Erstausgabe des Treffens war ein trauriger. Innerhalb eines Jahres gab es in Agathe Stolls Familie drei Todesfälle. «Ich wollte das Jahr nicht damit beenden, dass ich meine Verwandten immer nur an Beerdigungen gesehen habe», erinnert sie sich. Also organisierte sie an Silvester ein Treffen ohne traurigen Anlass. Die Idee kam an, und eine Tradition war geboren.

Schon bald wollten die Eingeladenen Geschenke mitbringen oder sich an den Kosten beteiligen. Doch das wollte Agathe Stoll nicht. «Die Zutaten für die Suppe kosten fast nichts, und Geschenke brauche ich auch keine.» Also stellte sie ein Kässeli auf und sammelte jeweils für eine wohltätige Organisation. Seit drei Jahren ist dies die Schweizer Berghilfe. «Wir leben hier im Freiburgerland so nahe an den wunderschönen Voralpen, sind alle viel in den Bergen unterwegs und geniessen es, in den Alphütten einzukehren. Da passt die Berghilfe einfach.» Zwischen 200 und 300 Franken kommen so jedes Jahr zusammen. «Es freut mich, dass der Anlass nicht nur für uns etwas Schönes ist, sondern auch für die Bergbevölkerung.»

Rezept für 6 Personen

10 Kartoffeln
2 Zwiebeln
1 Handvoll Spinat
1 Handvoll Brennnesseln (je nach Jahreszeit auch Lauch)
1 Liter Milch
2 Liter Wasser
200 Gramm Hörnli
Salz
Dazu geriebener Gruyère

Kartoffeln in groben Würfeln schneiden, zusammen mit den fein geschnittenen Zwiebeln im Salzwasser aufkochen. In Streifen geschnittenen Spinat und Brennnesseln (Lauch) hinzugeben, eine Stunde kochen lassen. Hörnli beigeben, weiter kochen lassen. Am Schluss Milch und Rahm hinzufügen. Käse erst kurz vor dem Servieren in die Teller geben.

 
Neuen Kommentar schreiben
Die Schweizer Berghilfe behält sich vor, Kommentare zu löschen. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende Kommentare. Über die Entscheide wird weder Rechenschaft abgelegt, noch Korrespondenz geführt.
▴ Seitenanfang