Sie sind hier

Das war die Berghilfe Trophy

Die Berghilfe Trophy ist Geschichte. Und sie war ein Erfolg. Über 800 Personen haben im vergangenen Jahr eines oder mehrere der 44 Projekte besucht und gesehen, was mit der Unterstützung der Berghilfe alles entstehen kann. Die Trophy war aber auch ein Wettbewerb. Wer hat das Rennen gemacht?

Ausflüge in die Berge unternehmen und unterwegs Projekte der Schweizer Berghilfe entdecken: Darum ging es bei der Berghilfe Trophy. Die Trophy vereinte 44 Projekte, welche die Schweizer Berghilfe in den vergangenen Jahren unterstützt hat: von Gletschertöpfen und restaurierten Mühlen, über Käsereien, Alpbeizen und Bauernhofhotels bis zu Hundeschlitten-Fahrten und Reit-Trekkings. Unter allen Teilnehmern, die bei mindestens drei Projekten waren, haben wir diverse Preise verlost.

Der Hauptpreis ging an Regina Stooss (links im Bild). Sie durfte von Regula Straub, Geschäftsführerin der Schweizer Berghilfe, einen Bergkristall vom Piz Beverin und einen Gutschein für ein Husky-Erlebniswochenende in der Erlebniswelt Muotathal entgegennehmen. «Das schönste Projekt war für mich der Naturcamping Seelisberg. Ich bin schon vorher einige Male daran vorbei gewandert, aber erst durch die Trophy habe ich entdeckt, dass dort unten beim Seeli dieser tolle Campingplatz existiert», erzählt die Gewinnerin. Die Rentnerin aus dem Zürcher Säuliamt ist eine passionierte Wanderin und engagiert sich mit ihrem Mann in der SAC-Sektion ihrer Region. «Mein Mann hat bereits einen Bergkristall. Jetzt habe ich meinen eigenen», freut sie sich.

Regina Stooss (links) und Regula Straub

Auch wenn das Losglück auf Regina Stooss’ Seite stand, die fleissigsten Trophy-Gänger waren andere. Ein Teilnehmer, der namentlich nicht erwähnt werden möchte, hat sämtliche 44 Projekte besucht. Auf Platz Zwei, mit 24 Projektbesuchen, hat es Hans-Urs Hofer geschafft. Auch er ist bei der Verlosung nicht leer ausgegangen und hat eine von fünf SBB-Tageskarten gewonnen. Neben Hofer und Stooss dürfen sich 25 weitere Teilnehmer über einen kleineren oder grösseren Preis freuen. Besondere Ehre gebührt Paul Högger: Er ist mit seinen 91 Jahren der älteste Trophy-Teilnehmer und hat es mit zehn Projektbesuchen gar unter die zehn Besten geschafft.

Zusammengezählt haben die Teilnehmer im Rahmen der Trophy 1183 Ausflüge unternommen. Das meistfrequentierte Projekt ist mit 143 Besuchen die Alpkäserei Urnerboden/UR, gefolgt vom Wollreich Haslital/BE mit 142 und der Erlebniswelt Muotathal/SZ mit 104 Besuchen.