Sie sind hier

Die Berghilfe blickt seit 75 Jahren in die Zukunft

Adliswil, 1. Februar 2018 – Seit 1943 setzt sich die Schweizer Berghilfe für die Förderung zukunftsgerichteter Projekte und den Erhalt von Arbeitsplätzen im Berggebiet ein. Ein wirtschaftlich intaktes Umfeld ist zentral für die Bergbevölkerung und wirkt der Abwanderung direkt entgegen. Deshalb ruft die Schweizer Berghilfe in ihrer nationalen Sammelkampagne vom 5. bis 18. Februar 2018 dazu auf, die Menschen im Berggebiet auch in Zukunft zu unterstützen.

Die Schweizerische Post honoriert das 75-Jahre-Jubiläum der Schweizer Berghilfe mit der Herausgabe einer Sonderbriefmarke, die von der jungen Walliserin Barbara Seiler gestaltet wurde. Gemeinsam mit Urs Schwaller, dem Verwaltungsratspräsidenten der Schweizerischen Post, enthüllte die Illustratorin heute in Zürich die Sonderbriefmarke.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1943 hat die Schweizer Berghilfe über 25’000 zukunftsgerichtete Projekte mit rund 700 Millionen Franken unterstützt. 1943 riefen verschiedene Schweizer Hilfswerke erstmals unter dem Begriff «Berg-Hilfe» zur Spendensammlung auf. Das Leitmotiv «Hilfe zur Selbsthilfe» aus dieser Gründungszeit hält sich bis heute. 1953 wurde die Schweizer Berghilfe als Verein eingetragen. Seit 1978 erledigen ehrenamtliche Expertinnen und Experten die sorgfältige Prüfung der Projekte vor Ort und garantieren damit einen wirksamen Einsatz der Spendengelder. 2005 schliesslich wurden die Aktivitäten in die Stiftung Schweizer Berghilfe überführt.

Die «Stadt-Berg-Solidarität» im Briefmarkenformat
Im Wettbewerb der Schweizerischen Post um die Gestaltung der Sonderbriefmarke anlässlich des 75-Jahre-Jubiläums der Schweizer Berghilfe hat sich die junge Comic-Künstlerin und Illustratorin aus Brig-Glis, Barbara Seiler, durchgesetzt. Ihr Brückensujet visualisiert das Thema Solidarität zwischen dem Berggebiet und der urbanen Schweiz. Urs Schwaller, Verwaltungsratspräsident der Schweizerischen Post, sagte im Rahmen der Briefmarkenenthüllung in Zürich: «Briefmarken symbolisieren immer auch ein Stück Schweiz und sind somit – gleich wie die Berghilfe – identitätsstiftend».

Für eine lebendige Zukunft der Berggebiete
Mit 31.2 Millionen Franken an Zuwendungen und Spenden an die Schweizer Berghilfe im Jahr 2017 haben die Schweizerinnen und Schweizer bewiesen, dass ihnen die Bergbevölkerung am Herzen liegt. Die Berghilfe unterstützte im Jahr 2017 mit 21.4 Millionen Franken 490 Projekte aus den Bereichen Landwirtschaft, Tourismus, Wald und Holz, Bildung, Energie, Gewerbe, Gesundheit sowie Nothilfe. «Das wirtschaftliche Umfeld im Schweizer Berggebiet wird immer rauer. Um nicht abwandern zu müssen, steht die Bergbevölkerung vor grossen Herausforderungen», sagt Geschäftsführerin Regula Straub.

Medienkontakt

Ivo TorelliIvo Torelli
Leiter Fundraising und Kommunikation

Telefon 044 712 60 54
Mobil 079 236 86 11
ivo.torelli@berghilfe.ch

Die Schweizer Berghilfe verfügt über vielfältiges Bildmaterial für ihre Projekt- und Kommunikationsarbeit. Eine Auswahl haben wir auf dieser Seite zusammengestellt.

Wenn Sie weitere Bilder oder Bilddaten in höherer Auflösung benötigen, helfen wir Ihnen gerne weiter. Bitte sprechen Sie die Bildverwendung in jedem Fall mit uns ab.