Spendenmeter

Dieses Projekt braucht 50'000 Franken. 29'223 haben wir schon. Helft uns, die restlichen 20'777 zu finanzieren.

Aktuell fehlen noch

20'777.-
29'223
Sie sind hier

Damit es nicht mehr durch die Ritzen zieht

Im Sommer wohnt die ganze Familie Emmenegger auf ihrer Alp Wittenlauen oberhalb von Sörenberg. Das jahrhundertealte Alpgebäude macht den Bergbauern zu schaffen. Es zieht durch die Ritzen, und der Geruch vom an die Wohnräume angrenzenden Stall ist allgegenwärtig. Auch die Tiere sind in einem dunklen, engen Loch daheim. Helfen Sie mit, damit Familie Emmenegger ein neues Alpgebäude bauen kann.

Gemütlich ist es ja, wenn im Holzofen das Feuer knistert und die sechsköpfige Familie Emmenegger gemeinsam um den Holztisch in der Stube sitzt und Spaghetti isst. Aber schon nach ein paar Minuten merkt man, dass die Wärme sich nicht hält und es einem kalt an die Füsse zieht. Und dabei ist die Stube noch der Raum, der sich am besten heizen lässt. In der Küche mit dem nackten Steinboden und der undichten Tür braucht man auch bei anständigem Wetter eine Jacke. Wenn es aber wie heute regnet, überall feuchte Kleider zum Trocknen hängen und die kalte Bise durch die Ritzen im Mauerwerk pfeift, dann wird es richtig ungemütlich.

Doch nicht nur die Menschen auf der Alp wünschen sich endlich eine etwas modernere Unterkunft. Auch die Kühe können nicht mehr zeitgemäss untergebracht werden. Einen grossen Teil des Tages stehen sie im engen, niedrigen und dunklen Anbindestall.

Bald soll alles besser werden. Die Pläne für ein neues Alpgebäude sind fertig. Jetzt muss noch die Finanzierung zu Stande kommen, dann können die Bagger auffahren. «Ich würde mir wünschen, bis zum Wintereinbruch den Stallteil aufrichten zu können», sagt Theo Emmenegger. Den Winter über könnte er dann den Innenausbau im Laufstall anpacken, und im nächsten Frühling käme der Wohnteil dran. Einen Wohnwagen, in dem die Familie vorübergehend unterkommen könnte, hat er schon günstig organisiert.

«Wir wollen keinen Luxus, aber so wie heute geht es wirklich nicht mehr weiter», sagt Erika Emmenegger. «Besonders freue ich mich darauf, den ständigen Stallgeruch endlich aus den Wohnräumen zu bringen.» Die frisch gewaschenen Kleider der Kinder lagert sie extra in luftdicht verschliessbaren Plastikboxen, damit sie zumindest für die Schule Kleider haben, die nicht nach Stall riechen.

Damit sie ihren Neubau beginnen kann, fehlen Familie Emmenegger noch 50'000 Franken. Helfen Sie mit, diesen Betrag zu sammeln. Sie sichern damit die Zukunft von Theo, Erika, Anna, Nina, Ted und Jonas Emmenegger.