Sie sind hier

Die Gomina AG gewinnt den Prix Montagne 2016

Die Gomina AG aus Niederwald/VS ist die Gewinnerin des mit 40 000 Franken dotierten Prix Montagne 2016. Die als Zulieferin für Sägeblätter gegründete Firma stellt heute hochpräzise Sägeblätter und Raspeln für die Knochenchirurgie her, die weltweit im Einsatz sind; mit 30 Mitarbeitenden ist die Gomina die grösste Ganzjahresarbeitgeberin im Goms.

Der Freude war gross, als Bruno Erzinger, Managing Director der Gomina AG, den Preis von Jury-Präsident Bernhard Russi in Empfang nahm. «Mit der Spezialisierung auf die Knochenchirurgie haben wir den richtigen Schritt gemacht – für das Unternehmen und für die ganze Region», sagt Erzinger, der 90 Prozent seiner Belegschaft im Goms rekrutiert hat. «Dass wir nun den Prix Montagne gewinnen, bedeutet uns sehr viel.» Die Gewinnsumme von 40 000 Franken will Erzinger denn auch in die Weiterentwicklung des Unternehmens und in zusätzliche Stellen investieren. Die Gomina hat die vollständige Produktionskette im eigenen Haus im Oberwallis und vertreibt ihre Sägeblätter und Raspeln in 13 Ländern auf der ganzen Welt. Jury-Präsident Bernhard Russi: «Die Gomina beweist eindrücklich, dass auch ein Unternehmen im Berggebiet mit Innovation und Qualität international erfolgreich sein kann. Das hat Modellcharakter und soll anderen Bergregionen als Inspiration dienen. Deshalb honorieren wir das mit dem Prix Montagne.»

Preis für erfolgreiche Unternehmen im Berggebiet

Seit 2011 zeichnen die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) und die Schweizer Berghilfe mit dem Prix Montagne wirtschaftlich erfolgreiche Projekte aus dem Berggebiet aus, die nachweislich und beispielhaft einen Beitrag zu Wertschöpfung, zu Be­schäftigung oder zu ökonomischer Vielfalt leisten. Dieses Jahr wurden 13 Projekte eingereicht, wovon die Jury sechs nominiert hat. Aus der französischsprachigen Schweiz schaffte es kein Projekt in die Favoritenauswahl. Jury-Präsident Bernhard Russi erklärt: «Aus der Romandie wurden nur wenige Projekte eingereicht. Leider genügte keines den strengen Kriterien der Jury. Ich hoffe aber sehr, dass wir in den nächsten Jahren wieder vermehrt Projekte und somit viel Arbeit aus der Romandie erhalten werden.»

 

Die Nominierten 2016

Bernatone Alphornbau GmbH, Habkern/BE

Heinz Tschiemer hat mit der Alphornbau Bernatone GmbH die Wertschöpfung vom Tal nach Habkern geholtIm Familienbetrieb von Heinz und Marietta Tschiemer werden Alphörner aus heimischem Holz hergestellt.


Fondazione Alpina per le Scienze della Vita, Olivone/TI

Das Labor des Ausbildungsinstituts ermöglicht jährlich 4000 Schülern und Studenten Weiterbildungen in NaturwissenschaftenHochqualifizierte Arbeitsplätze können auch im Berggebiet geschaffen werden. Das beweist die Fondazione Alpina per le Scienze della Vita (Alpine Stiftung für die Lebenswissenschaften).


Gomina AG, Niederwald/VS

Die Gomina AG, unter der Leitung von Bruno Erzinger (2. von links), ist mit 30 Mitarbeitenden die grösste Ganzjahresarbeitgeberin im Goms.Die Gomina stellt hoch präzise Sägeblätter und Raspeln für die Knochenchirurgie her und bietet in einer Randregion 30 Mitarbeitenden eine Stelle.


Hotel Piz Linard, Lavin/GR

Der Gastgeber Hans Schmid gönnt sich nur selten eine Pause und kennt seine Gäste.jpgIm Unterengadiner Dorf Lavin liegt das Hotel und Restaurant Piz Linard. Es hebt sich mit seinem speziellen Konzept, dem Einbezug lokaler Produzenten und seiner Rolle als Pulsader des 200-Seelen Dorfs von anderen Hotels ab.


Partnerschaft Belalp Bahnen AG, Gemeinde und Burgerschaft Naters, Naters/VS

Haben zusammengespannt - Thomas Schmid von der Burgerschaft Naters (links), Klaus Zurschmitten von den Belalp Bahnen und Manfred Holzer von der Gemeinde NatersIn der Feriendestination Blatten-Belalp oberhalb von Naters im Kanton Wallis läuft es. Dank der privat-öffentlichen Partnerschaft zwischen der Belalp Bahnen AG, der Gemeinde und der Burgerschaft Naters.


WarmesBett, Ilanz/GR

Die beiden Initianten von WarmesBett, Claudio Quinter (links) und Gian Derungs, konnten in Lumbrein den ersten Zweitwohnungseigentümer von ihrer Idee überzeugenWarme Betten sind das Ziel jeder Tourismusregion. In der Bündner Surselva, wo viele leerstehende Zweitwohnungen die Dorfbilder prägen, bietet die Plattform WarmesBett über 80 Wohungen und Häuser zur Miete an.

Referenz: 
Preisverleihung Prix Montagne 2016
Prix Montange 2016 Alphornbläser.
Preisverleihung des Prix Montagne 2016.
Prix Montagne Jury-Präsident und Moderator der Preisverleihung Bernhard Russi.
Willy Gehriger, Stiftungsratspräsident der Schweizer Berghilfe, bei seiner Ansprache bei der Preisverleihung des Prix Montagne 2016.
Präsentation der Nominierten-Videos bei der Preisverleihung des Prix Montagne 2016.
Prix Montagne Jury-Mitglied Hans Rudolf Heinimann hält seine Laudatio.
Prix Montagne Jury-Mitglied Jean-François Roth hält seine Laudatio.
Prix Montagne Jury-Mitglied Kurt Zgraggen hält seine Laudatio.
Prix Montagne Jury-Mitglied Peter Niederer hält seine Laudatio.
Prix Montagne Jury-Mitglied Viola Amherd hält ihre Laudatio.
Publikum bei der Preisverleihung des Prix Montagne 2016.
Prix Montagne Jury-Präsident Bernhard Russi (links) und Willy Gehriger, Stiftungsratspräsident der Schweizer Berghilfe, enthüllen den Preisträger des Prix Montagne 2016.
Freude bei Prix Montagne Gewinner Bruno Erzinger (rechts) von der Gomina AG und seinem Sohn.
Prix Montagne Gewinner Bruno Erzinger von der Gomina AG.
Prix Montagne Gewinner Bruno Erzinger (rechts) und Urs Mutter (Mitte) von der Gomina AG mit Jury-Präsident Bernhard Russi.
Die Preisskulptur des Prix Montagne 2016 ist ein Abbild des Wildhuser Schafberg.
Prix Montagne Gewinner Gomina AG.
Prix Montagne Nominierte der Bernatone Alphornbau GmbH.
Prix Montagne Nominierte der Fondazione Alpina per le Science della Vita
Prix Montagne Nominierte des Hotels Piz Linard.
Prix Montagne Nominierte der Prix Montagne Nominierte Partnerschaft Belalp Bahnen, Gemeinde und Burgerschaft Naters.
Prix Montagne Nominierte von WarmesBett.
Prix Montagne Jury (von links): Kurt Zgraggen, Jean-François Roth, Peter Niederer, Viola Amherd, Bernhard Russi, Hans Rudolf Heinimann (nicht im Bild: Jean-Claude Biver).
Thomas Egger, Direktor der SAB, und Regula Straub, Geschäftsleiterin der Schweizer Berghilfe, bei der Preisverleihung des Prix Montagne 2016.
Prix Montagne Gewinner Bruno Erzinger von der Gomina AG im Fokus der Medien.

Fotogalerie: Preisverleihung Prix Montagne 2016