Projektkarte

Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Leave blank for all. Otherwise, the first selected term will be the default instead of "Any".
Schweizer Berghilfe Zeneggen Lengen Scheune Ausbau Stall Landwirtschaft Hof Bergbauern Bauern Heukran
Zeneggen/VS

«Jetzt geht es»

Arbeit, Arbeit, Arbeit. Das ist der Alltag von Fabian und Sabine Lengen. Dank eines Ausbaus der Scheune ist alles ein bisschen einfacher geworden. Und körperlich weniger streng ist es auch.

Leindotter Cameline Samen Jean-Marc Pittet Ferme Freiburg Villarlod Getreide Linsen Erbsen Saat Maschine Öl Schweizer Berghilfe
Villarlod/FR

Die kleinen Samen mit der grossen Wirkung

Die Leindotter-Pflanze ist unscheinbar, ihre Samen sind winzig. Doch sie enthalten sehr viel Omega-3-Fettsäuren. Und sie schmecken gut.

Morissen Val Lumnezia Usteria Mulin Schweizer Berghilfe Restaurant Marcus Caduff Getreidemühle
Morissen/GR

«Mangiar» in der Mühle

In Morissen gibt es kein Restaurant mehr. Die letzte Beiz im Dörfchen im Val Lumnezia schloss vor fast zehn Jahren. Seither fehlt in Morissen ein Treffpunkt für die Bevölkerung.

«Wir brauchen einfach wieder ein Restaurant als Ort der Begegnung», fanden Marcus Caduff und sein Onkel Ueli. Die Idee fand Anklang. Die grosse Mehrheit der Dorfbewohner und Ferienhausbesitzer unterstützte sie und war auch bereit, Geld in die Hand zu nehmen.

Schweizer Berghilfe Semsales Ferme des Planches Hirsche Rothirsche Hirsch Rothirsch Landwirtschaft Hof Fleisch
Semsales

Hirsche retten die Ferme

Ohne Rothirsche wäre die Ferme des Planches keine «Ferme» mehr. Und ohne die Schweizer Berghilfe sässen die Besucher des Hofs im Regen.

Dichter Nebel streicht um das Bauernhaus im freiburgischen Semsales. Beim Näherkommen fällt zuerst ein grosser Zaun auf. Dahinter zeichnen sich die Abdrücke von grossen, eleganten Tieren ab. Aber was es für Tiere sind, das lässt sich im Nebel nicht erkennen.

Zbinden Rüschegg Schwarzenburg Markt Gemüse Feld Ernte Federkohl Wintergemüse Velo Salat
Rüschegg

Auch bei Frost raus aufs Feld

Am Freitag wird Gemüse geerntet. Das ist bei Zbindens aus Rüschegg im Kanton Bern seit fast 40 Jahren so. So lange verkauft die Familie ihr Gemüse schon an einem Stand am samstäglichen Markt in Schwarzenburg.

aufmacher Reto Raselli Kräuterkönig Puschlav Val Poschiavo Kräuter Gewürze Tee Felder Prix Montagne

Kräuter, so weit die Nase reicht

Die Welt der Kräuter ist die Welt von Reto Raselli. Im Puschlav produziert der Bergbauer seit über 30 Jahren Tees und Gewürze.

Ein unscheinbares, weisses Haus, direkt am See, umgeben von hohen Bergen. Früher war es  ein Stall, doch heute dringt gedämpfter Maschinenlärm nach draussen. Sobald man hineinkommt, ist das, was das Gehör meldet, jedoch plötzlich unwichtig, und die Nase übernimmt. Es riecht so intensiv nach Kräutern, dass alle anderen Sinne für kurze Zeit in den Hintergrund rücken. Willkommen in der Welt von Reto Raselli, dem Kräuterkönig vom Puschlav. 

 Nidwalden Bienen Imker Oberrickenbach Honig Brigitta Charly Burch Nektar Bienenkästen Lehrbienenstand Oxalsäure Bienenstöcke Milben Wolfenschiessen

Ohne Bienenstiche geht es nicht

Noch halten die Nidwalder Bienen Winterruhe. Schon bald werden sie sich aber schon wieder auf die Suche nach wertvollem Nektar machen. Einige davon auch von Bienenkästen aus, die im neuen Lehrbienenstand des Bienenzüchtervereins Nidwalden stehen.

aufmacher Grappa Mergoscia Verzasca Destillerie Berghilfe Moreno Wildhaber Schnaps Alkohol
Mergoscia/TI

Ein betörender Duft

In den abgelegenen Tessiner Dörfern brennt heute noch fast jede Familie ihren eigenen Grappa. Auch in Mergoscia im Verzasca-Tal. Dort hat die Schweizer Berghilfe die Sanierung eines Gemeinschafts-häuschens unterstützt – inklusive Dorf-Destillerie.

Emscha Käserei Käse Schafe Milchschafe Schafkäse Füürabe-Chäsli Entlebuch Peter Hofstetter

Hier dreht sich alles ums Schaf

Aus einem kleinen Bergbauernbetrieb hat Familie Hofstetter eine weitherum bekannte Schafmilch-Käserei gemacht. Jetzt geht die Erfolgsgeschichte weiter. 

Der Rohbau ist unübersehbar. Er steht für Aufbruch, Fortschritt und Zukunft. Schon bald sind die Gerüste weg, die vielen Lieferwagen der Handwerker vom Vorplatz verschwunden. Dann hat Familie Hofstetter ein wichtiges Ziel erreicht: Die Schafmilch-Käserei Emscha geht in eine neue Phase.

Alpenhirt Graubünden Tschiertschen Trockenfleisch Bündnerfleisch Bindefleisch Adrian Hirt
Tschiertschen

Bündnerfleisch wie vom Urneni

Zusatzstoffe wie Salpeter, Pökelsalz oder Nitrat sucht man im Trockenfleisch vom «Alpenhirt» vergebens. Dafür erfährt man bei jedem einzelnen Stück alle Angaben zur Kuh, von der es stammt. Adrian Hirt macht alles ein bisschen anders. Auch die Vermarktung. Einen wichtigen Teil seines Umsatzes macht er mit seinen Slowfood-Produkten im Internet. Darum ist ein perfekt funktionierender Webshop unverzichtbar.

Markthalle Toggenburg Kühe Viehmarkt Wattwil
Wattwil/SG

Vom Muhkonzert zur Schlagerparty

Wenn die Schweizer Berghilfe ein Projekt unterstützt, hilft sie damit der Bergbevölkerung nicht nur kurzfristig aus der Klemme, sondern ermöglicht eine langfristige positive Entwicklung. Der Beweis liefert ein Blick zurück auf Projekte, die vor zehn Jahren in der «Berghilf-Ziitig» vorgestellt wurden.

Familie Gisler Bauernhof Stall Einsiedeln Kloster Berge
Einsiedeln/SZ

Alte Schale, neuer Kern

Über eine unspektakuläre Aussicht  können sich Bernhard und Saskia Gisler nicht beklagen. Ein Hingucker ist auch  der historische Stall. Doch ohne eine  Modernisierung des Betriebs hätte die junge Bauernfamilie hier keine  Zukunft gehabt.

Curaglia

«Ich wollte lieber Cowboy sein»

Er war einst schneller als Dario Cologna und hätte eigentlich Langlauf-Profi werden können. Doch die Vierbeiner interessierten Christian Unterholzner mehr als die zwei Bretter. Heute ist der junge Südtiroler Cowboy, Hundeflüsterer und seit Kurzem auch noch Bio-Schafbauer in der Surselva.

aufmacher Vicosoprano Bergell Tarcisio Pedroni Hofkäserei Käse Bauernhof Schweizer Berghilfe Unterstützung Kuh Kühe Milch Schotte
Vicosoprano/GR

Glücksfall im Bergell

Käser wurde Tarcisio Pedroni aus der Not heraus. Heute produziert er auf seinem Hof im Bergell gefragte Spezialitäten, und es geht ihm und seiner Familie besser denn je zuvor.

Am Anfang war ein Streit. In der Käsereigenossenschaft im Bergell war man sich uneinig über die Zukunft. Landwirt Tarcisio Pedroni aus Vicosoprano hatte andere Ansichten als der Vorstand. Die erst sachliche  Diskussion rutschte ins Persönliche ab, und die Auseinandersetzung gipfelte darin, dass Tarcisio aus der Genossenschaft ausgeschlossen wurde.

Hotel Jaun
Jaun/FR

Das Hotel bleibt im Dorf

Was tun, wenn das einzige Restaurant und Hotel im Dorf plötzlich geschlossen wird? Für drei Jauner war der Fall klar: handeln. Sie kauften das Hotel zum Wasserfall kurzerhand. Jetzt wird es mit Unterstützung der Schweizer Berghilfe saniert.

Rössliskilift Rueras
Rueras/GR

Der Erfinder des 3-PS-Skilifts

Im Leben von Edi Hess dreht sich alles um Pferde. Sie haben ihn vor 30 Jahren in die Surselva geführt, haben ihn zum Kutscher, dann zum Bergbauern und schliesslich sogar zum Skiliftbesitzer gemacht. Zum Besitzer eines Skilifts, bei dem die Kinder den Weg hinauf mindestens so sehr lieben wie die Fahrt nach unten.

Konsumgenossenschaft Ausserberg
Ausserberg

Keine Panik, wenn die Kühlvitrine lärmt

Wann steigt sie endgültig aus? Diese bange Frage stellten sich die Betreiberinnen des Dorfladens in Ausserberg jedes Mal, wenn die Kühlmaschine wieder komische Geräusche machte. Dank der Schweizer Berghilfe ist nun für Ersatz gesorgt.

Roggen Oberwallis
Grafschaft

Die Wiedergeburt des Roggens

Oberwalliser Roggenbrot ist jedem Feinschmecker ein Begriff. Aber die Hauptzutat, der Bergroggen, wurde in den vergangenen Jahrzehnten immer weniger angebaut. Die Genossenschaft Grafschaft Kultur stemmt sich gegen den Trend. Einwohner und Touristen gleichermassen bauen Roggen an, mahlen Mehl und backen Brote. Um das Korn verarbeiten und lagern zu können, kaufte die Genossenschaft einen alten Stadel, der zur Zeit mit Unterstützung der Schweizer Berghilfe wieder nutzbar gemacht wird.

Joos Hofstatt Tenna Familie Bergbauern Landwirtschaft Hofladen Wohnhaus Umbau Bio Schweizer Berghilfe Unterstützung
Tenna/GR

«Wir profitieren heute noch täglich»

Wenn die Schweizer Berghilfe ein Projekt unterstützt, hilft sie damit der Bergbevölkerung nicht nur kurzfristig dus der Klemme, sondern ermöglicht eine langfristige positive Entwicklung. Der Beweis liefert ein Blick zurück auf Projekte, die vor zehn Jahren in der «Berghilf-Ziitig» vorgestellt wurden.

Bonderalp/BE

Doch nochmals bauen

Eigentlich wollte Hans Fuhrer nie mehr bauen. Eigentlich war er zufrieden mit seiner gepachteten Alphütte. Aber «eigentlich» zählt nicht, wenn ein Feuer alles zerstört und neue Tatsachen schafft.

buurebeizli dergeten stauffacher esther miriam toggenburg landwirtschaft schweizer berghilfe unterstützung eistee lokale spezialitäten gastwirtschaft restaurant
Dergeten/SG

Die Beiz – eine Familiensache

Angefangen hat alles vor 16 Jahren mit einem Gartentisch und einem Sonnenschirm vor dem Bauernhaus. Heute sind die gut 50 Plätze des «Buurebeizli Dergeten» oft komplett besetzt. So oft, dass Familie Stauffacher einen weiteren Ausbauschritt wagt.

Familie Marmet, Le Couvent
Le Couvent/VD

Endlich daheim im neuen Daheim

Die ausgedehnten Langlaufloipen ziehen im Winter viele Besucher nach Le Couvent. Familie Marmet kam vor 13 Jahren nicht wegen des Sports hierher. Dafür blieb sie gleich für immer.

Aurigeno

«Wir wollen auf der Alp alt werden»

Der Stall, das Weideland, der Grossteil der Tiere – alles war nur gepachtet. Den Kleinbauern Lucia und Marco Salmina bleibt nach der Pensionierung nur noch eine kleine Rente. Und die Alphütte auf Capoli im Valle Maggia. Dort oben betreiben sie weiterhin Alpwirtschaft. Weil sie sich ein Leben ohne nicht vorstellen können.

Hauteville Schafe Alp Le Croset Familie Pasquer Sévérine Josquin Schweizer Berghilfe Unterstützung
Hauteville/FR

Mit Schafen geschafft

In die Fussstapfen seines Grossvaters treten und Älpler werden – das wollte Josquin Pasquier schon als kleiner Bub. Zusammen mit seiner Frau Séverine und über 100 Schafen hat er sich den
Traum vom Leben und Arbeiten auf der Alp in den Greyerzer Bergen erfüllt.

Kita Gogwärgi
Lax

Eine Kita gegen die Abwanderung

Um der Abwanderung entgegenzuwirken braucht es Stellen im Berggebiet. Aber auch die nötige Infrastruktur für junge Familien. Die Kita Gogwärgi sorgt für beides.

Luthern

Den Traumberuf gefunden

Manchmal liegt das Gute so nah. Joel Wechsler fand seine Traum-Lehrstelle gleich um die Ecke, bei der Napf-Chäsi in Luthern.

Grossfamilie Buchs
Im Fang

«Es ist immer jemand in der Nähe»

Aufwachsen in den Bergen, mit neun Geschwistern – wie ist das? «Schön», sagt Stefan. «Es ist immer jemand in der Nähe, den man gern hat.»

Gadmen

Ein neues Zuhause

Im Grin bei Gadmen haben Christian Feuz und Isa Oggier aus einem verfallenen Bauernhaus ein Daheim gemacht. Für sich, für ihre drei Kinder und für eine Handvoll Jugendlicher und junger Erwachsener, die in der Gesellschaft alleine nicht zurechtkommen.

Luchsingen

«Beim Abbrechen sind wir immer dabei»

Einmal pro Jahr werden die Lehrlinge der Reishauer AG zu Bergversetzern. Zum Lehrlingslager gehört beim Industriebetrieb aus Wallisellen bereits seit 1972 ein Arbeitseinsatz im Berggebiet. Dieses Jahr packen die Jungen in Luchsingen im Glarnerland an.

Göschenen

Der Geschichte des Gotthards auf der Spur

Für die meisten Schweizer ist Göschenen nichts anderes als eine Ortschaft aus den Staumeldungen am Radio. Das Bergdorf am Gotthard hat aber eine spannende Geschichte, geprägt von der Entwicklung des Verkehrs, von Pioniertaten – und von Tunnels. Ein neuer, von der Schweizer Berghilfe mitfinanzierter Lehrpfad bringt diese Geschichte den Besuchern näher. Am kommenden Montag, pünktlich zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels, wird der «Rundgang Gotthardtunneldorf» eingeweiht.

André Chapatte
Le Noirmont/JU

Sanfter Tourismus sichert Überleben

Wenn die Schweizer Berghilfe ein Projekt unterstützt, hilft sie damit der Bergbevölkerung nicht nur kurzfristig aus der Klemme, sondern ermöglicht eine langfristige positive Entwicklung. Der Beweis liefert ein Blick zurück auf Projekte, die vor zehn Jahren in der «Berghilf-Ziitig» vorgestellt wurden.

Nufenen

Kontaktfreudige Schlossherren

In Nufenen am San Bernardino betreibt Familie Baschung Berglandwirtschaft. Als zweites Standbein haben Philipp und Cornelia ein Agrotourismus-Angebot aufgebaut.

Was tun, wenn der Hof zu klein ist, um einen Vollerwerb zu ermöglichen, das Wohnhaus jedoch zu gross? Familie Baschung aus Nufenen im Rheinwald setzt ganz auf Agrotourismus. Mit Erfolg.

aufmacher Schafe Meiringen Schattenhalb Schwarznasen Wolle Karden Filzen Filz Vlies Verarbeitung Gästeunterkunft Alphütte Zwirgi
Schattenhalb/BE

«Früher fand ich Schafe doof»

Schafe, Schafe und nochmals Schafe. Sie sind der  Lebensmittelpunkt von Familie Brog aus Meiringen.  Heinz und Ruth erzählen, wie alles angefangen  hat und wo es hinführen soll.

aufmacher Andreas Edith Bissig Isenthal Hausneubau Berghilfe Unterstützung
Isenthal/UR

Mit dem Umzug wurde alles besser

Wenn die Schweizer Berghilfe ein Projekt unterstützt, hilft sie damit der Bergbevölkerung nicht nur kurzfristig aus der Klemme, sondern ermöglicht eine langfristige positive Entwicklung. Der Beweis liefert ein Blick zurück auf Projekte, die vor zehn Jahren in der «Berghilf-Ziitig» vorgestellt wurden.

aufmacher Davos Wiesen Familie Rieder Beat Seraina Stall Neubau Heukran Rückenverletzung Rücken Schmerzen Arbeitserleichterung Graubünden
Davos-Wiesen/GR

Neuer Stall freut Vieh und Bauer

Bei der Arbeit im neuen Stall kann Bergbauer Beat Rieder seinen angeschlagenen Rücken schonen.

Wasserbüffel Gohl Laufstall Mozzarella
Gohl/BE

Die mit dem eigenen «Grind»

Was ist gross, schwarz, hat Hörner und gibt Milch? Nein, keine Kuh. Sondern ein Wasserbüffel. Ein gutes Dutzend davon lebt auf dem Hof von Anita Lerch und Martin Blaser im Emmental.

aufmacher Alpage de Dorbon Wallis Valais Dionys Fumeaux Alpwirtschaft Wasserversorgung Wasser Alp Regenwasserbecken Ehringerkuh Ehringer Kühe
Conthey/VS

Ohne Wasser stirbt die Alp

Die Alpage de Dorbon im Unterwallis hat eine lange und bewegte Vergangenheit. Dank der Schweizer Berghilfe hat sie auch eine Zukunft.

aufmacher Dündenalp Berner Oberland Kiental Thomas Briggen Eduard Heidi Martin Klopfenstein Käse Alpkäse Alp Kühe Hörner Käsekeller
Kiental/BE

Drei Generationen auf 2100 Meter

Die Dündenalp zuhinterst im Kiental ist wohl eine der schönsten Kuhalpen der Schweiz, komplett mit Wasserfall, Bergpanorama und abenteuerlicher Zufahrt. Bewirtschaftet wird sie seit zwölf Jahren von Familie Klopfenstein. An Wochenenden und in den Sommerferien sind drei Generationen z’Alp.

Streichelfarm Streichelzoo Tobias Koster Anita Senn Gais Appenzell Gastrohütte Spielplatz Ausflug Familie Kind Kinder
Gais/AR

Zoo anders

Schon als Kind wollte Tobias Koster immer so viele Tiere wie möglich haben. Kürzlich hat er den Hof des Vaters übernommen und daraus so etwas wie einen kleinen Zoo gemacht.

Freiwillige beim Wiederaufbau einer Scheune
Habkern

Mit vereinten Kräften wiederaufgebaut

Nachdem ein Brand den Kuhstall zerstört hatte, sahen Ernst Zurbuchen und seine Familie schwarz. Dank der Unterstützung der Schweizer Berghilfe und dem tatkräftigen Einsatz einer Freiwilligengruppe steht die Scheune heute wieder.

Oey

Viel mehr als heisse Luft

Wenn die Schweizer Berghilfe ein Projekt unterstützt, hilft sie damit der Bergbevölkerung nicht nur kurzfristig aus der Klemme, sondern ermöglicht eine langfristige positive Entwicklung. Den Beweis liefert ein Blick zurück auf Projekte, die vor zehn Jahren in der «Berghilf-Ziitig» vorgestellt wurden.

Meisseln von Jérémy Birbaum
Villard-sous-Mont

«Dann spüre ich den Stein»

Steine sind das Metier von Jérémy Birbaum. Doch Steine sind schwer. Deshalb brauchte der Steinmetz unbedingt ein Fahrzeug mit Kran. Dank der Schweizer Berghilfe konnte er sich endlich eines anschaffen.

«Ich arbeite gerne von Hand. Den Deckstein dieser alten Ofenbank hier muss ich entfernen und durch eine neue Sandsteinplatte ersetzen, die ich vorgängig in meinem Atelier gefertigt habe. Das ginge mit einer Maschine sehr zügig. Aber dafür wäre danach das ganze Wohnzimmer meiner Auftraggeberin mit einer dicken Staubschicht überdeckt.

Im Schlachthaus von Johann-Baptist Räss in Gampel
Gampel

Zukunft für die Direktvermarktung

Fleisch direkt vom Bauer aus der Nähe liegt im Trend. Man ist sicher, dass die Tiere gut gehalten werden. Doch die Transportwege sind nur kurz, wenn auch ein Schlachthaus in der Nähe ist. Dasjenige in Gampel im Wallis war von der Schliessung bedroht. Dank Unterstützung der Schweizer Berghilfe kann es jetzt von einer Genossenschaft betrieben werden.

Familie Stucki vor ihrem Transporter
Turisch/GR

Glück im Unglück

Mit viel Glück ist beim Unfall mit einem alten Transporter niemand zu Schaden gekommen. Dank der Schweizer Berghilfe konnte sich Familie Stucki rasch wieder einen Ersatz anschaffen.

Herr Renggli bei der Arbeit
Bramboden

Nebeneinkommen aus dem Kohlemeiler

Familie Renggli betreibt am Napf Landwirtschaft. Mit einem durch die Schweizer Berghilfe mitfinanzierten neuen Stall ist der Betrieb fit für den anstehenden Generationenwechsel. Einen wichtigen Beitrag zu den Einnahmen trägt ein altes Handwerk bei: die Köhlerei.

Les Moulins

Käse aus der Kraft der Holzschnitzel

Die Gruyère-Käserei in Les Moulins produziert die Energie, die zum Käsen nötig ist, aus Holzschnitzeln. So ergibt Bio erst richtig Sinn, findet der Genossenschaftspräsident.

Intschi

Seilbahn statt Helikopter

Dank seiner neuen, längeren Forstseilbahn kann Felix Bissig nun noch abgelegenere Holzschläge ausführen. Vorher brauchte es dazu einen Helikopter.

Christoph Wiler und Pascal Naef bei der Arbeit in der Backstube
Romoos

Nachtschicht für frisches Brot

Als der Besitzer ins Pensionsalter kam, stand die Zukunft einer Bäckerei im Entlebuch auf wackligen Beinen. Mit Unterstützung der Schweizer Berghilfe stellen zwei junge Bäcker sicher, dass es weitergeht.

Das Dorf Libingen im Toggenburg
Libingen/SG

Das Dorf bleibt ein richtiges Dorf

Libingen im Toggenburg hat alles, was zu einem richtigen Dorf gehört: eine Schule, eine Kirche, eine Bäckerei, zwei Restaurants und einen Dorfladen. Doch die Tage des Ladens schienen gezählt. Bis sich die Einwohner zusammentaten und für ihren Laden einstanden. So erlebte er mit Unterstützung der Schweizer Berghilfe mitten im Winter einen zweiten Frühling.

Viano

Fast schon Italien

Ganz am Rande der Schweiz, aber mitten im Leben. Das gilt für Lanfranchis aus Viano im Val Poschiavo. Dank ihrem neuen Laufstall ist die Zukunft der jungen Bergbauernfamilie gesichert.

Wila/ZH

Ein neues Zuhause für die Kühe

Endlich ist es soweit: Die Kühe der Bauernfamilie Huber aus dem Tösstal können in ihren neuen Laufstall einziehen. Hubers haben einen unglaublich strengen Sommer hinter sich.

Icogne/VS

Den Kräutern Dampf gemacht

Die meisten Alpenkräuter landen in Teebeuteln. Der Landwirt Jean-Michel Mayor, der in Icogne im Zentralwallis seit 20 Jahren Heilkräuter anbaut, hat etwas Neues versucht: Diesen Sommer hat er einen Teil seiner Bio-Kräuter destilliert. Nicht zu hochprozentigem Schnaps, sondern zu hochwirksamen Tropfen.

Cornelia Josche in ihrem Kräutergarten
Guarda/GR

Trockene Mauer für saftige Kräuter

Eine neu sanierte Trockensteinmauer ermöglicht es Cornelia Josche, endlich  einen wirkungsvollen Wildschutzzaun um ihren Kräutergarten herum zu errichten.

Unterlangenegg/BE

Wärme aus dem eigenen Wald

Eigentlich brauchte Adrian Fahrni nur dringend eine neue Heizung für sein altes Bauernhaus. Heute liefert er Wärme an 13 weitere Gebäude. Aus der Not hat der innovative Bergbauer eine Geschäftsidee entwickelt, die zu einem wichtigen Standbein geworden ist.

Fischingen/TG

Zukunft hangab

Ein Hangrutsch dicht am Stall riss beinahe die Zukunft von Familie Odermatt den Hang hinunter. Dank Unterstützung der Schweizer Berghilfe können die Bergbauern wieder aufatmen.

Gerra Verzasca/TI

Brückenschlag in die Neuzeit

Wenn die Schweizer Berghilfe ein Projekt unterstützt, hilft sie damit der Bergbevölkerung nicht nur kurzfristig aus der Klemme, sondern ermöglicht eine langfristige positive Entwicklung. Der Beweis liefert ein Blick zurück auf Projekte, die vor zehn Jahren in der «Berghilf-Ziitig» vorgestellt wurden.

Romoos/LU

Die Lawinen im Griff

Hält der Schnee? Rutscht er? Der Winter war jahrzehntelang eine unsichere Zeit für Familie Häfliger. Eine Lawinenverbauung aus 100 «Ogi-Böcken» macht die Zufahrt zu ihrem Bergbauernbetrieb nun sicher.

Les Bioux/VD

Nur Pferde im Kopf

Maude Valceschini ist eine gefragte Reitlehrerin. Bei sich daheim am Lac de Joux konnte sie allerdings wegen der fehlenden Infrastruktur bisher keine Lektionen geben. Obschon sich die schöne Gegend perfekt zum Reiten eignet. Dank einer neuen „Manège“ ändert sich das nun. 

Schweizer Bergbauer
Hundwil/AR

Weihnachten im Warmen

Für die junge Appenzeller Bergbauernfamilie Etter gab es im vergangenen Jahr ein einmaliges Weihnachtsgeschenk: Zwei Tage vor Heiligabend konnte sie in ihr neues Zuhause einziehen.

Reichenbach/BE

Vom Bergwald fürs Leben lernen

Der Wald ist das beste Schulzimmer, findet die Stiftung Bildungswerkstatt Bergwald. Dieses Jahr sind die Klassen aus Schülern und Lehrlingen bereits die 20. Saison in den Bergen unterwegs. Meist in alten Militär-Geländewagen, die von der Schweizer Berghilfe mitfinanziert worden sind.

Monte Cés/TI

Endlich sicher seilen

Für ein paar Tage leben wie vor fünfzig Jahren. Ohne warm Wasser, ohne Kühlschrank, dafür mitten in der wunderbaren Bergwelt der Leventina. Das ist möglich. Auf dem Monte Cés oberhalb von Chironico.

Landarenca/GR

Per Gondel zu kulinarischen Genüssen

Ein einfaches, aber feines Essen aus lokalen Zutaten vor eindrücklicher Bergkulisse? In der Osteria von Noemi Negretti und Valentino Borgonovo in Landarenca im Calancatal kein Problem. Sofern man keine Angst vor Seilbahnen hat.

Wolfenschiessen/NW

«Gfürchige» Erfahrung in der Seilbahn

Ein neuer Stall für Mutterkühe und Geissen sorgt dafür, dass der Betrieb von Max und Anita Wyrsch auch in Zukunft eine Familie ernähren kann. Obschon er zumindest im Winter nur per Seilbahn erschlossen ist.

Jungenalp/VS

«Es geht um unseren guten Ruf»

Die Seilbahn hat vor mehreren Jahrzehnten die Jungenalp zum Geheimtipp für Ausflügler gemacht. Als nächster Schritt soll das Angebot im sanften Tourismus ausgebaut werden. Mit einem kleinen Bergrestaurant.

Treyvaux/FR

Die Bungalow-Poulets

Isabelle und Yves Quartenoud haben ihren Betrieb auf Bio umgestellt. Ausserdem ziehen sie nun Poulets auf. Ihr Federvieh residiert in komfortablen Ställen.

Silenen/UR

Summendes Schulzimmer.

Imkern ist kein Honigschlecken. Wer Bienen halten will, braucht Wissen und Erfahrung. Deshalb bietet der Verein Urner Bienenfreunde Kurse für Jungimker an. Vereinspräsidentin Bernadette Fedier hat dafür gesorgt, dass der Lernbienenstand, in dem die Kurse stattfinden, nach langer Zeit ans Wasser- und Stromnetz angeschlossen worden ist.

Plaffeien/FR

Rucksäcke retten Leben

Nach einem Unfall mehr als eine halbe Stunde auf Hilfe warten? Im Freiburger Sense-Gebiet gehört das der Vergangenheit an.

Bristen/UR

«Es ist alles besser geworden»

Wenn die Schweizer Berghilfe ein Projekt unterstützt, hilft sie damit der Bergbevölkerung nicht nur kurzfristig aus der Klemme, sondern ermöglicht eine langfristige positive Entwicklung. Der Beweis liefert ein Blick zurück auf Projekte, die vor zehn Jahren in der «Berghilf-Ziitig» vorgestellt wurden.

Ardez/GR

Weniger Schafe, mehr Gäste

Marianna und Fredi Clalüna arbeiten gerne und suchen immer wieder neue Herausforderungen. Wo bisher Schafe überwinterten, haben sie eine Besenbeiz gebaut, deren Name treffender nicht sein könnte: Die «Ustaria La Stalla» ist nämlich genau das – ein Stall.

Menzberg/LU

Der Laden bleibt im Dorf

As die Käserei in Menzberg geschlossen werden sollte, war auch der Dorfladen im Gebäude in Gefahr. Der Menzberger Cornel Haldi hat das Haus gekauft und den Laden saniert. Jetzt ist er grösser und schöner als je zuvor.

Elm/GL

Eine «Truggä» voll Feines

Um ihre selbstgemachten Produkte besser verkaufen zu können, haben sich sieben Glarner Bäuerinnen die «Schlemmertruggä» ausgedacht. Die Kisten voller kulinarischer Köstlichkeiten verkaufen sie online und im «Schlemmerhüttli».

Nufenen/GR

Die Drei von der Schreinerei

Der vierjährige Elia ist ein begeisterter Schreiner. Er weiss, wo die Stämme zugesägt werden und was mit dem Sägemehl passiert. Besucher nimmt er resolut an der Hand und zeigt ihnen sein Reich. Fast jeden Tag begleitet er seinen Vater Stefan Trepp in die «Buda». Dieser freut sich über die Begeisterung seines Sohnes. Sie erinnert ihn an seine eigene Kindheit.

Goldiwil/BE

Ferien bei Pferden und Kühen

Wenn die Schweizer Berghilfe ein Projekt unterstützt, hilft sie damit der Bergbevölkerung nicht nur kurzfristig aus der Klemme, sondern ermöglicht eine langfristige positive Entwicklung. Der Beweis liefert ein Blick zurück auf Projekte, die vor zehn Jahren in der «Berghilf-Ziitig» vorgestellt wurden.

Sörenberg/LU

Auf der Alp zu Hause

Während viele Landwirte nur die Sommermonate auf der Alp verbringen, lebt die achtköpfige Familie Vogel die meiste Zeit des Jahres auf ihrem Alpbetrieb oberhalb von Sörenberg. Acht Monate lang produziert und pflegt Toni Vogel dort seinen «Eggkäse». Den strengen Alltag erleichtert ihm seit vergangenem Sommer ein neuer Laufstall, der mit der Unterstützung der Schweizer Berghilfe gebaut werden konnte.

Saint-Ursanne/JU

Ohne Felix geht nix

Die grossen Wälder um Saint-Ursanne im Jura sind seit fast 20 Jahren der Arbeitsort von Frédéric Métille. Hier schlägt er Holz, entastet Stämme, macht sie zum Abtransport bereit, produziert Holzschnitzel. Vor eineinhalb Jahren hat er sich selbstständig gemacht. Sein wichtigster Helfer heisst Felix.

Felix ist eine eindrückliche Erscheinung. Türkisfarben, acht Meter lang, zehn Tonnen schwer, riesige Räder mit Ketten dran. Felix ist ein Forstspezialschlepper, und er erleichtert seinem Besitzer Frédéric Métille die Arbeit ungemein.

Bidogno/TI

Käser per Zufall.

Vom eigenen Bergbauernbetrieb leben. Auf dieses Ziel hat Michele Galli hingearbeitet, seit er ein Kind war. Jetzt ist er nicht nur Bergbauer, sondern auch Käser.

Sur/GR

Busstop auf der Alp Flix

Die Erschliessung mit dem öffentlichen  Verkehr ist in der Schweiz vorbildlich. Aber wo niemand lebt, fährt auch kein Postauto hin. Gerade für touristische Randregionen ist dies ein Problem. Der Verein Bus alpin springt ein und bringt Gäste in abgelegene Täler und auf beliebte Alpen.

Moutier/BE

Teilen statt besitzen

Gemeinsam gehts besser und günstiger: Die Bauern in Moutier haben sich zusammengetan und eine Maschinengenossenschaft gegründet. Sie deckt ein grosses Bedürfnis in der Region ab.

Trubschachen/BE

Der Hofladen im Bahnhof

Im alten Wartsaal des Bahnhofs Trubschachen verkaufen Bauernfamilien aus der Umgebung Hand- und Hausgemachtes aus eigener Produktion.

Muotathal/SZ

Aus Husky-Lodge wird Hüttenhotel

Vor 20 Jahren fing alles mit Schlittenhund-Touren an. Das Angebot wurde stetig ausgebaut. Inzwischen bietet die erlebniswelt muotathal GmbH sechs Vollzeit- und rund 30 Teilzeitstellen.

Grandval/BE

Alles aus einer Hand

Im Stall seines Bauernhofes im Berner Jura zieht Stéphane Oester Kühe und Schweine auf. In der Metzgerei gleich nebenan verarbeitet er das Fleisch der Tiere. Und nach Renovationen am Wohnhaus wird der gelernte Metzger und Landwirt zusammen mit seiner Familie auch wieder auf dem Hof leben können.

Seelisberg/UR

Mit dem Ausbau kam der Erfolg

Wenn die Schweizer Berghilfe ein Projekt unterstützt, hilft sie damit der Bergbevölkerung nicht nur kurzfristig aus der Klemme, sondern ermöglicht eine langfristige positive Entwicklung. Den Beweis liefert ein Blick zurück auf Projekte, die vor zehn Jahren in der «Berghilf-Ziitig» vorgestellt wurden.

Binn/VS

«Er ist halt einfach ein Bauernbub»

Vier Bauernbetriebe gibt es noch im Walliser Binntal. Fast wäre diese Zahl auf drei gesunken - wenn Beat und Marcella Peter nicht all ihren Mut und all ihr Erspartes zusammengenommen und einen der Betriebe übernommen hätten. Bei den unumgänglichen Sanierungsarbeiten am Stall erhielten Peters Unterstützung durch die Schweizer Berghilfe.

Gwüest/UR

Ein Toggenburger im Urner Geissenparadies

Christian Näf hat auf der Göscheneralp ein Paradies gefunden. Für sich und seine Geissen. Im Winter ist der Weiler Gwüest nur zu Fuss, per Tourenski oder auf Raupen zu erreichen. Der neue Quad mit Raupenantrieb war für Christian kein Luxuskauf, sondern eine dringende Notwendigkeit.

Zuoz/GR

Ein neuer Stall für die Gesundheit

Ein neuer Laufstall erleichtert dem Engadiner Bergbauern Gian Paul Gilly die Arbeit gewaltig. Es hat Jahrzehnte gedauert, bis er ihn endlich bauen konnte.

Oberiberg /SZ

Nach dem Feuer noch viel schöner

In der Nacht auf den 26. Dezember 2012 gab es auf dem Hoch-Ybrig ein unfreiwilliges Höhenfeuer. Das Bergbeizli Adlerhorst brannte weitherum sichtbar nieder.

Albinasca/TI

Anpacken statt jammern

Laufstall, Güllengrube, Heustock und Wohnhaus. Das hat Gabriele Genoni während zwei Jahrzehnten alles eigenhändig aufgebaut. Jetzt, bei der Sanierung der Zufahrtsstrasse, benötigte er Unterstützung.

Pürt/GR

Hier zeigt der Winter noch Zähne

Fast zuhinterst im abgelegen Aversertal, auf 1920 Meter über Meer, ist die Heimat von Familie Höllrigl. Im Winter ist es eisig kalt. Temperaturen von minus 25 Grad sind keine Seltenheit – und Stromausfälle können auch mal mehr als einen Tag andauern. 

Guttet-Feschel/VS

Eine Dorfgemeinschaft kämpft um ihren einzigen Laden

Wie grosse Ohrmuscheln horchen die weissen Parabolantennen oberhalb Leuk himmelwärts. Wer im Tal unten Susten passiert, kann sie nicht übersehen. Ganz anders das Bergdorf Guttet-Feschel, weiter oben Richtung Torrenthorn, auf 1300 Meter über Meer. Es befindet sich ausserhalb des Sichtfelds und ist weit weg vom Leben und Angebot unten im Tal. Umso wichtiger ist die letzte Einkaufsmöglichkeit oben am Berg. Die Einwohner stehen zusammen, als die Schliessung ihres Ladens droht.

Altdorf/UR

Aus Bäuerinnen werden Unternehmerinnen

Urner Bäuerinnen bieten das perfekte Weihnachts-Geschenk an: eine Kiste voller feiner Urner Spezialitäten, schön verpackt und auf Wunsch direkt nach Hause geliefert. „Ürner Hüsgmachts“ sichert den zwanzig Frauen und ihren Familien ein wichtiges Zusatzeinkommen. Die Schweizer Berghilfe hat den Unternehmerinnen die entscheidende Starthilfe geleistet.

Corbeyrier/VD

Holz vor Ort verarbeiten

Die «Groupement forestier des Agittes» ist ein Zusammenschluss der Forstbetriebe von sieben Gemeinden im Kanton Waadt. Dank einer Sägerei, welche die Groupement wieder zum Leben erweckt hat, kann nun ein Teil des Holzes aus den Wäldern des Waadtländer Chablais direkt vor Ort verarbeitet werden.

Ernen/VS

«Wie Tag und Nacht»

Das neue Pistenfahrzeug ist der Stolz von Tourismus Ernen und wichtig für den Tourismus im kleinen Go