Markthalle Toggenburg Kühe Viehmarkt Wattwil
Sie sind hier
Stempel

Vom Muhkonzert zur Schlagerparty

Wenn die Schweizer Berghilfe ein Projekt unterstützt, hilft sie damit der Bergbevölkerung nicht nur kurzfristig aus der Klemme, sondern ermöglicht eine langfristige positive Entwicklung. Der Beweis liefert ein Blick zurück auf Projekte, die vor zehn Jahren in der «Berghilf-Ziitig» vorgestellt wurden.

März 2017 / 

Im Minutentakt fahren Viehtransporter vor. Hier wird eine Kuh ausgeladen, dort stürmen ein paar Kälber die Rampe hinunter. Die Markthalle füllt sich nach und nach mit Tieren. Unter das Muhkonzert und den Stallgeruch mischen sich immer mehr Leute. Bauern, Viehhändler, neugierige Zuschauer. Es ist Montag – Kälbermarkt in Wattwil.

Seit zwölf Jahren ist die Markthalle Toggenburg einer der grössten und wichtigsten Umschlagplätze für Nutz- und Schlachtvieh in der Schweiz. Woche für Woche werden hier 100 bis 300 Tiere gehandelt. «Diesen Januar hat das 100 000. Tier den Besitzer gewechselt», sagt der Hallenchef Hansruedi Meyer stolz. Für die Viehbauern der Region, ja der ganzen Ostschweiz, ist die Markthalle Toggenburg nicht mehr wegzudenken. Hier findet die Preisbildung des öffentlichen Marktes statt, die sich nachher auch auf den privaten Handel auswirkt.

Der Viehmarkt ist aber noch aus einem anderen Grund wichtig: «Es ist ein sozialer Treffpunkt für die Bauern. Man tauscht sich unter Berufskollegen aus und klopft auch gerne mal einen Jass», sagt Ernst Zwingli, Finanzchef der Genossenschaft Markthalle Toggenburg. Als sich abzeichnete, dass der Viehmarkt am alten Standort in Lichtensteig wegen der schlechten Verkehrslage keine Zukunft mehr haben würde, schloss man sich deshalb zusammen, um an einem anderen Standort eine neue Markthalle zu bauen. Mit einem Zustupf der Schweizer Berghilfe reichten die Mittel schliesslich für das Projekt.

Die Markthalle hat neues Leben ins Toggenburg gebracht. Nicht nur als Handelsplatz für die Viehbauern, sondern auch als Treffpunkt für die ganze Bevölkerung und als Ort für kulturelle Veranstaltungen: von der Toggenburger Messe über die Schlagerparty bis zur Guggen-Night. An insgesamt 200 Tagen im Jahr 2016 war in der Markthalle etwas los. «Wir hatten am Anfang nicht gedacht, dass sich die Auslastung so gut entwickeln würde», sagt Zwingli. Die Betriebskommission unterstützt die Veranstalter und klärt die Rahmenbedingungen, damit auch Grossveranstaltungen reibungslos ablaufen. Zwingli: «Die Markthalle geniesst grosse Akzeptanz in der Bevölkerung. Und wir setzen alles daran, dass das so bleibt.»

 
Neuen Kommentar schreiben
Die Schweizer Berghilfe behält sich vor, Kommentare zu löschen. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende Kommentare. Über die Entscheide wird weder Rechenschaft abgelegt, noch Korrespondenz geführt.
▴ Seitenanfang
Haben massgeblich zum Erfolg der Markthalle Toggenburg beigetragen: Ernst Zwingli, Finanzvorstand der Genossenschaft, Genossenschaftspräsident Reto Meuli, Hallenchef Hansruedi Meier und der ehemalige Genossenschaftspräsident Toni Huber (von links).
Wenn die grossen Anhänger vorfahren, weiss man: Heute ist Viehmarkt in der Markthalle.
Die Viehbauern aus der Region bringen ihre Kühe und Kälber zum Verkauf in die Markthalle...
...und die Viehhändler begutachten das Angebot.
Es wird gefachsimpelt, diskutiert, verhandelt...
...und im besten Fall wird der Kauf besiegelt.
Damit sich kein anderer Interessent falsche Hoffnungen macht, wird die verkaufte Kuh entsprechend gekennzeichnet.
Nicht nur für Bauern und Viehhändler ist die Martkhalle Toggenburg ein Treffpunkt. Auch die Einwohner von Wattwil und aus dem ganzen Toggenburg kommen her, um beim Viehmarkt dabeizusein, einen der zahlreichen kulturellen Events zu besuchen...
... oder im Café der Markthalle einen Jass zu klopfen.

Fotogalerie: Bilder zum Projekt Markthalle Toggenburg