Sie sind hier

Lehrlinge helfen nach Unwetter

Kurz bevor 30 Lehrlinge ihren Arbeitseinsatz im Krauchtal antraten, wurde Matt vom Unwetter heimgesucht. Tatkräftig halfen die jungen Männer und Frauen beim Wiederaufbau der Naturstrassen und bei weiteren Arbeiten. Für die Bewohner der finanzschwachen Glarner Gemeinde eine sehr willkommene Unterstützung.

August 2006 / 

Glück im Unglück hatte die Bewohner der Glarner Gemeinde Matt. Denn noch bevor ein Unwetter enorme Schäden in anrichtete, wurden 30 KIBAG-Lehrlinge zu ihrem Arbeitseinsatz im Berggebiet ins Krauchtal eingeteilt. Von einem Tag auf den anderen mussten nach den Unwettern beschädigte Strassen wiederhergestellt und Schutt aus dem Weg geräumt werden. Eine neue Herausforderung für die angehenden Baufachleute.

Alle Unwetterschäden behoben

Die Lehrlinge erneuerten den Deckbelag der Naturstrasse und erstellten Runsenübergänge. Aber nicht nur das: Sie sanierten auch eine Naturstrasse, legten Querrinnen und Quergräben an und erneuerten auf einer Länge von 450 Metern eine Wasserleitung sowie einen Durchlaufschacht. Zudem halfen sie beim Decken von Dächern. Über die tatkräftige Hilfe der Lehrlinge freute sich der Gemeindepräsident von Matt: «Die grosszügige und kompetente Unterstützung kam uns mehr denn je gelegen.»

 
Neuen Kommentar schreiben
Die Schweizer Berghilfe behält sich vor, Kommentare zu löschen. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende Kommentare. Über die Entscheide wird weder Rechenschaft abgelegt, noch Korrespondenz geführt.
▴ Seitenanfang
Lehrlinge auf Lastwagen
Strassenbauer an der Arbeit
Lehrlinge bei der Arbeit in einem Graben

Fotogalerie: Bilder zum Projekt