Fat-Biken Hospental
Sie sind hier

Per Bike in die Zukunft

Mountainbiker gelten als potentielle Retter des Sommertourismus. Viele Wintersportorte fangen an, entsprechende Angebote auszuarbeiten. Im Urner Urserental ist man schon einen Schritt weiter. Dort betreibt Leo Püntener seine Bike und Event GmbH und sorgt für mehr Gäste, mehr Hotelübernachtungen und mehr Spass in der Gotthardregion.

November 2017 / 

Die Sust-Lodge in Hospental steht direkt an der Kreuzung, an der man sich entscheiden muss, ob man den Gotthard oder die Furka unter die Räder nimmt. Im 17 Jahrhundert war das Gebäude eine Zahlstation, dann eine Militärunterkunft und schliesslich ein Hotel. Seit zwei Jahren ist es eine Bike- und Wander-Lodge. Hier hat Leo Püntener sein Hauptquartier aufgeschlagen. Der 45-Jährige Urner ist ehemaliger Profi-Skifahrer und begeisterter Biker. 2013 entschloss er sich dazu, sein Hobby zum Beruf zu machen, und gründete die Bike und Event GmbH. Erst bot er in seiner Freizeit Fahrtechnik-Kurse und geführte Touren an. Schon zwei Jahre später konnte er die Sust-Lodge in Pacht übernehmen. Nun hatte er endlich eine Basis, um eine Werkstatt einzurichten und eine Mietbike-Station zu eröffnen.

Doch um richtig durchzustarten, fehlte Leo das Geld. Er hatte einen Grossteil seines Ersparten bereits in den Aufbau der Firma gesteckt. Nach dem Kauf von Mietbikes und der Einrichtung der Lodge blieb für die Werkstatt und die Anschaffung eines zum Bike-Transport geeigneten Fahrzeugs nichts mehr übrig. Die Schweizer Berghilfe prüfte das Projekt und entschied, Leo Püntener zu unterstützen um den Ausbau von Bike und Event nicht zu verzögern. «Wenn er mit seiner Firma Erfolg hat, profitiert davon das ganze Tal», argumentierte damals Eva Brechtbühl, die als ehrenamtliche Expertin bei der Schweizer Berghilfe für Tourismusprojekte zuständig ist. Sie hat recht behalten. Heute läuft die Bike und Event GmbH sehr gut, und Leo bringt viele zusätzliche Gäste in die Gotthardregion. Im Sommer bieten er und seine Freundin Barbara Müller im der Sust-Lodge keine Halbpension an. Die Gäste verpflegen sich deshalb in den Restaurants in Hospental. «Das hat sicher auch dazu beigetragen, dass wir hier gut akzeptiert und geschätzt werden», so Leo.

Fahrtechnikkurse und geführte Touren macht Leo immer noch regelmässig. Inzwischen sind jedoch die Events für Gruppen viel wichtiger geworden. So organisiert er zum Beispiel für Vereine, Firmen oder Sportverbände Touren, Trainings und Ausflüge. Er fährt Kunden im Bus mit Anhänger zu den schönsten Trails und holt sie am Zielort wieder ab. Abends gibt es in der Sust-Lodge dann das hart verdiente kühle Bier im extra eingeheizten Badezuber. Inzwischen hat Leo das Biken sogar zum Wintersport gemacht. Rund 20 Fat-Bikes stehen in der Sust-Lodge zur Miete bereit. Diese Velos sind mit extra breiten Ballonreifen ausgestattet, die es einem ermöglichen, auch auf Schnee sicher und relativ mühelos vorwärtszukommen. Das Winterwanderweg-Netz im ganzen Urserental ist für die Fat-Bikes offiziell geöffnet. Probleme zwischen Wanderern und Bikern gibt es keine. «Man ist eher langsam unterwegs und erschreckt somit auch niemanden», erklärt Leo. Seiner Erfahrung nach sind die auffälligen Fat-Bikes sogar ein richtiger Eisbrecher. «Jedes Mal, wenn ich damit unterwegs bin, werde ich  von Spaziergängern angesprochen, die wissen wollen, ob das wirklich funktioniert», sagt er. «Mehr als einer von ihnen hat später selbst bei mir ein Fat-Bike gemietet.»

www.bikeundevent.ch

 
Neuen Kommentar schreiben
Die Schweizer Berghilfe behält sich vor, Kommentare zu löschen. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende Kommentare. Über die Entscheide wird weder Rechenschaft abgelegt, noch Korrespondenz geführt.
▴ Seitenanfang
Biken geht auch im Winter. Leo Püntener (rechts) bespricht in der gemütlichen Sust-Lodge in Hospental mit Berghilfe-Redaktor Max Hugelshofer die Route der geplanten Fat-Bike-Tour.
Fat-Bikes sind Velos mit extra breiten Ballonreifen, die im Schnee nicht einsinken. Leo, ehemaliger Profi-Skifahrer und begeisterter Biker, will mit diesen Bikes seinen Sport auch im Winter ins Urserental bringen.
Mit seiner Bike und Event GmbH hat er die alte Säumerstation an der Verzweigung von Gotthard- und Furkapass übernommen und betreibt hier die Sust Lodge. Sie ist Basislager für den Bike-Verleih und Ausgangspunkt zu geführten Touren. Und sie bietet Velotouristen eine massgeschneiderte Unterkunft.
Von der Sust Lodge geht es zuerst durch das verschneite Hospental hinunter an die Furkareuss.
Auf den flachen und gut präparierten Winterwanderwegen im Tal ist Fat-Biken eine erstaunlich gemütliche Angelegenheit. Und eine perfekte Möglichkeit, das schöne Urserental zu erkunden.
Das Netz der Winterwanderwege zieht sich von Andermatt bis hinauf nach Realp und ist dank der Initiative von Leo Püntener explizit auch für Fat-Biker zugänglich.
Weil man auf Schnee wegen des erhöhten Rollwiderstands eher langsam fährt, gibt es hier keine Konflikte zwischen Bikern und Fussgängern.
Oft ist man hier, abseits vom Massentourismus, aber sowieso fast alleine unterwegs.
Wer beim Biken die fahrtechnische Herausforderung sucht, wagt sich einfach mal in den Tiefschnee. Da wird es sehr schnell sehr schwierig – und unglaublich anstrengend.
Gegenwind in Form von plötzlichen Fönböen macht die Sache nicht einfacher.
Es war eine sehr schöne, aber auch strenge Tour. Doch für Leo ist die Arbeit noch nicht vorbei. Nach jeder Ausfahrt putzt und kontrolliert er die Mietvelos, damit sie bereit sind für neue Abenteuer.

Fotogalerie: Fat-bikes Hospental