Doch noch Lust auf die «Tröten» bekommen

Aus der kleinen Werkstatt in einem «Chrachen» im Toggenburg direkt auf die Konzertbühnen der Welt: Die Blockflöten von Meyerrecorders gehören zu den gefragtesten überhaupt.

Die Blockflöte. Für die einen ist sie ein gefürchtetes Folterinstrument aus Kindertagen, für andere die Perfektion klassischer Musik. Für Joel Meyer und Madeleine Imbeck aus dem Toggenburg ist sie Alltag. In einem kleinen, abgelegenen Einfamilienhaus am Hemberg und dem dazugehörigen Schopf betreiben die beiden eine Flöten-Werkstatt. Mit viel Handarbeit, Geschick und Perfektionismus entsteht dort unter dem Label Meyerrecorders im Schnitt pro Woche eine Blockflöte. Und zwar eine, die von der Stammkundschaft auf der ganzen Welt gerne als beste Flöte überhaupt bezeichnet wird.

Angefangen hat alles mit einem unzufriedenen Musiker. Joels Vater Ernst, begeisterter Blockflötist und Musiklehrer in Appenzell Ausserrhoden, war mit der Qualität seines Instruments alles andere als zufrieden. «Das kann ich besser», sagte er sich und verbrachte seine Freizeit immer öfter an der Drehbank. Es dauerte Jahre, bis er seine erste Flöte fertig hatte. Und nochmals so lange, bis er mit der Qualität zufrieden war. Danach wurde aus dem Hobby langsam ein Beruf. Unter Profimusikern auf der ganzen Welt sprach sich herum, dass in der Schweiz einer ganz besondere Flöten produziert. Das Spezielle an den Meyer-Blockflöten: Sie können mit Ansatz gespielt werden, so wie das bei anderen Blasinstrumenten der Fall ist. Durch die Manipulation des Luftstromes können Klangfarbe und Dynamik eines Tones vielfältig verändert werden. Das eröffnet guten Flötistinnen und Flötisten viele neue Möglichkeiten, sorgt aber auch dafür, dass eine Meyer-Blockflöte schwieriger zu spielen ist. «Wir hatten auch schon Kunden, die sich dachten, mit einer unserer Flöten könnten sie ohne viel zu üben besser spielen. Leider war dann das Gegenteil der Fall», lacht Joel.

Das Projekt in Kürze

  • Blockflötenmanufaktur
  • Neue Maschinen
  • Bächli/SG
Benötigt Ihr Projekt Unterstützung?
Die Schweizer Berghilfe springt ein, wenn die Mittel für zukunftsweisende Projekte nicht ganz ausreichen. Kennen Sie die grundlegenden Voraussetzungen für eine Unterstützung?
KRITERIEN LESEN

Sicher nicht zu Hause sitzen und üben

Er selbst hat direkt auf einer «Meyerrecorder» zu spielen gelernt. Allerdings nicht etwa schon als Kind. «Ich bin zwar halb in der Werkstatt meines Vaters aufgewachsen, interessierte mich aber überhaupt nicht für Flöten», erinnert sich der 34-Jährige. Als Jugendlicher wollte er Sport treiben oder Party machen. Und ganz sicher nicht zu Hause sitzen und ein Instrument üben. Dem Teenager kam der Entscheid des Vaters, nach Paris auszuwandern, gerade recht. Er ging mit, absolvierte dort das Gymnasium und holte sich seine Dosis Grossstadtleben. «Mit Vaters Tröten wollte ich nichts zu tun haben.» Als er dann zwischen Gymiabschluss und Studiumsbeginn einige Monate freie Zeit hatte und Geld verdienen wollte, heuerte er aus Bequemlichkeit bei seinem Vater in der Werkstatt an. Schon nach wenigen Wochen hatte es ihm den Ärmel reingenommen. Das geplante Studium begann er nie, dafür lernte er von seinem Vater jeden einzelnen Schritt zur perfekten Flöte. Vom Bau des eigenen Werkzeugs über die Auswahl des richtigen Holzes bis hin zum Anpassen des Mundstücks auf die individuellen Vorlieben der Kundschaft. Und weil man während des Herstellungsprozesses eine Flöte immer wieder mal spielen muss, lernte er widerwillig auch das.

Deutlich mehr Begeisterung für das Instrument brachte seine Partnerin Madeleine mit. Sie ist studierte Flötistin mit internationalem Renommee. Als Jugendliche kaufte sie ihre erste «Meyerrecorder» und war beim Abholen und Anpassen in der Werkstatt von der Handwerkskunst fasziniert. Sie besuchte Ernst Meyer immer wieder mal, weil die Flöten regelmässig überarbeitet werden müssen. Zuerst noch in der Ostschweiz, dann in Paris, wo sie dann nach ihrem Studium ein Praktikum bei Meyers absolvierte. Dort funkte es dann zwischen ihr und Joel. Und bald gehörte sie fest zum Team.

Mehr Geschichten aus dem Toggenburg
Die Redaktion der Schweizer Berghilfe berichtet eine Woche lang über das Toggenburg und seine Eigenheiten.
Berghilfe unterwegs

Zurück in die Schweiz

Vor zwölf Jahren hatten beide Generationen genug vom Grossstadtleben und beschlossen, in die Schweiz zurückzukehren. Nach langer Suche und einem Zwischenstopp im Biel fanden sie das Miethaus im Toggenburg. Bezahlbar, mit Werkstatt und genügend Platz für ihr grosses Holzlager. Zwei Tage nachdem alles fertig eingerichtet war, dann der Schock: Eines Abends ging der 61-jährige Ernst ins Bett und wachte morgens nicht mehr auf. «Wir hatten nicht nur plötzlich meinen Vater verloren, wir musste auch von heute auf morgen das Geschäft alleine führen», sagt Joel. Gemeinsam mit seinem Bruder Sebastian, der inzwischen wieder aus der Firma ausgestiegen ist, machten Joel und Madeleine aus der Einzelfirma eine GmbH und optimierten gleichzeitig einige Arbeitsabläufe. Viel Zeitersparnis brachte eine neue Maschine, die sie sich mit Unterstützung der Schweizer Berghilfe anschaffen konnten: eine hydraulische Drehbank mit Kopierfunktion. Ein Bauteil wird im Original eingespannt. Ein Dorn tastet dieses zehntelmillimetergenau ab, wodurch die Maschine ein fast perfektes Duplikat herstellt. «So fällt viel Routinearbeit weg und wir können uns auf die anspruchsvolleren Arbeitsschritte konzentrieren», sagt Joel. Und auf die weitere Einarbeitung von Madeleine. Ziel ist, dass sie alle Arbeitsschritte übernehmen könnte, sollte Joel mal ausfallen. Fast ist es soweit. Madeleine: «Einen einzigen traue ich mir noch nicht zu».

Text und Bilder: Max Hugelshofer

Erschienen im September 2023
Die Unterstützung
Nach dem Tod von Ernst Meyer machten sich dessen Sohn Joel und seine Partnerin Madeleine daran, die Blockflöten-Manufaktur zu professionalisieren und die Abläufe zu verbessern. Die Schweizer Berghilfe unterstützte sie beim der Anschaffung von neuen Maschinen, die ein effizienteres Arbeiten ermöglichen. Möchten auch Sie unterstützen?
Was Sie tun können
Die Schweizer Berghilfe leistet finanzielle Unterstützung, wenn das Geld nicht ausreicht, um ein zukunftsweisendes Projekt zu realisieren.