Saubere Energie erkunden

Saubere Energie erkunden

Der Themenwanderweg «Erlebnis Energie Entlebuch» hält, was er verspricht: Hier kann man die Energiequellen des Entlebuchs erleben.

Ob Wasser, Holz, Torf, Erdgas, Sonne oder Wind: Seit jeher nutzt der Mensch die natürlichen Energiequellen. Das zeigt sich eindrücklich auf dem Themenwanderweg «Erlebnis Energie Entlebuch».

Spiegelglatt und fast lautlos fliesst das Wasser ebenerdig durch den kleinen Kanal neben dem Waldweg her. «In diesem Kanal hat so manch Entlebucher Kind früher schwimmen gelernt. Auch ich», schmunzelt Richard Portmann. Erbaut wurde der Kanal vor fast 150 Jahren aber nicht zum Baden. «Das Wasser, das weiter flussaufwärts aus der Entle abgezweigt wurde, diente dem Betrieb der Sägerei und der Tuchfabrik im Dorf», erzählt der Exkursionsleiter. Vieles hat sich seither geändert. Die Tuchfabrik existiert schon lange nicht mehr. Und die Sägerei wurde später ans Stromnetz angeschlossen. «Das Wasser der Entle ist für unser Dorf aber nach wie vor eine wichtige Energiequelle», sagt Portmann. Das heute privat betriebene Kraftwerk produziert Ökostrom für rund 400 Haushalte.

Andere Energiequellen hingegen werden heute nicht mehr genutzt. Der Torf zum Beispiel, der während Jahrtausenden in den Hochmooren oberhalb Entlebuch entstanden ist und während der beiden Weltkriege zum Heizen gestochen wurde – lange bevor der Moorschutz in Kraft getreten ist. Oder das Erdgas, das bei einer Erdöl-Probebohrung im Weiler Finsterwald in den 1980er Jahren unverhofft gefunden wurde, aber nach gerade mal zehn Jahren Förderung wieder versiegte.

Das Projekt in Kürze

  • Verein Tourismus Entlebuch
  • Themenweg
  • Entlebuch/LU

Ihre bewegte Energiegeschichte hat die Entlebucher dazu inspiriert, einen Themenwanderweg zu schaffen. Die Schweizer Berghilfe hat sie in einer ersten Etappe dabei unterstützt. Auf 13,5 Kilometer führt der Rundweg mit Start im Dorf durch die abwechslungsreiche Fluss-, Wald- und Moorlandschaft zu sechs Erlebnisplattformen. Dort erfährt man Wissenswertes über die Nutzung der Ressourcen Wasser, Holz, Wind, Sonne, Torf und Erdgas in Entlebuch, damals und heute. Vor zwei Jahren wurde der Erlebnisweg durch eine weitere Station ergänzt: den EnergieSpielplatz. «Hier können Kinder – und natürlich auch Erwachsene – Windräder, Wasserlauf und HolzschnitzelFörderband in Bewegung setzen. Der Energiekreislauf wird so hautnah erlebbar.

Der Weg lässt sich in einer geführten Exkursion ebenso gut wie auf eigene Faust erkunden. «Beim Tourismusbüro kann man gegen eine kleine Gebühr Taschen mit Experimentier-Materialien für jeden Standort ausleihen. Das ist vor allem für Lehrpersonen interessant», sagt Aurelia Portmann vom Verein Tourismus Entlebuch. Der Erlebnisweg habe viele Tagestouristen ins Entlebuch gebracht. «Die Besucherzahlen steigen Jahr für Jahr. Davon profitieren auch die Läden und Restaurants in Entlebuch», so Portmann. Der Themenweg dreht sich also nicht nur um Energie, er ist gleichzeitig auch ein Motor für den Tourismus in unserer Region.»

Text und Bilder: Isabel Plana

Erschienen im Mai 2018