Organisation

Die Schweizer Berghilfe ist als gemeinnützige, politisch und konfessionell unabhängige Stiftung mit Sitz in Adliswil im Kanton Zürich organisiert. Sie ist seit 1953 ZEWO-zertifiziert.

Die Stiftungsorgane sind der Stiftungsrat (oberstes Führungsorgan) und der Schweizer Berghilferat (Patronatskomitee). Die operative Arbeit wird durch die Geschäftsstelle und die Expertinnen und Experten geleistet.

Die Mitglieder des Stiftungsrates und des Berghilferates sowie die Expertinnen und Experten sind allesamt ehrenamtlich tätig.

Die Organisation in Zahlen

  • 8 Stiftungsratsmitglieder
  • 25 Berghilferatsmitglieder
  • 36 Expertinnen und Experten
  • 26 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Der Stiftungsrat

Dem Stiftungsrat obliegt die strategische Führung. Er ist das oberste Führungsorgan. Die acht ehrenamtlichen Mitglieder des Stiftungsrats legen die Strategie fest, nehmen die Aufsicht wahr, definieren die Unterstützungspolitik und wählen die Expertinnen und Experten sowie den Projektausschuss.

Der Schweizer Berghilferat

Der Schweizer Berghilferat ist ein Patronatskomitee und gewährleistet eine breite Abstützung und Verankerung der Schweizer Berghilfe bei allen Interessensgruppen.

Vorsitzende: Ingrid Deltenre, Zollikon

Chantal Balet Emery, Grimisuat | Marcel Bernet, Zürich | Werner Bernet, Bremgarten | Adrian Bult, Basel | Gabriele Burn, Krattigen | Adrian Eberle, Küsnacht | Stefan Engler, Surava | Renato Fasciati, Chur | Gian Gilli, Risch | Kurt Grüter, Bern | Martin Haefner, Erlenbach | Nik Hartmann, Buonas | Hans-Rudolf Heinimann, Zug | Claude Henchoz, Château-d’Oex | Christian Hofer, Bannwil | Thomas Klein, Pfäffikon | Bernard Lehmann, Brugg | Cassiano Luminati, Poschiavo | Rosmarie Müller-Hotz, Baar | Marie-Françoise Perruchoud-Massy, Réchy | Jeannine Pilloud, Zollikon | Jean-Philippe Rochat, Lausanne | Werner Schiesser, Adliswil | Roger Schwarzenbach, Wald