Das ganze Jahr über z’Alp

Das ganze Jahr über z’Alp

Nach dem Fondue im Dunkeln zu Tal schlitteln: Das Alpstübli von Nadja und Simon Santschi macht es möglich.

Ein wunderbares Langlaufgebiet, Winterwanderwege, eine tolle Schlittelpiste – und weit und breit keine offene Beiz? Dagegen muss man etwas tun, fanden Nadja und Simon Santschi.

Im Sommer ist das Rundholzstübli auf der Alp Site im Simmental schon seit Jahren eine Beiz. Nebst Kühe hüten, Melken und Käsen kümmern sich hier Nadja und Simon Santschi um ihre Gäste. Das sind Wanderer und Spaziergänger, immer häufiger aber auch Gruppen. Bei Familienfesten ist Raclette und Fondue aus dem selbst gemachten Alpkäse genauso beliebt wie bei Firmenanlässen.

Doch im Winter, da blieb die Alp immer geschlossen. Und Santschis zügelten von Zweisimmen nach Grindelwald, wo beide seit Jahren in der Skischule arbeiteten. «Wir liebten dieses abwechslungsreiche Leben», sagt Nadja. «Aber die ewige Zügelei wurde mir mit der Zeit einfach zu viel.» Da kamen die Betreiber der Langlaufloipe auf dem Sparenmoos, wo auch die Alp Site liegt, auf Santschis zu. Ob sie nicht Lust hätten, ihr Alpbeizli das ganze Jahr über offen zu halten? Das einzige Hotel dort oben hatte den Besitzer gewechselt und das dazugehörige Restaurant war kaum noch offen. Es fehlte im Winter eine Einkehrmöglichkeit für die Gäste.

Lust hatten Santschis schon. Genügend Gäste hätte es sicher, und finanziell wäre es auch interessant, das ganze Jahr über ihre Alpprodukte verkaufen zu können. Aber die Hütte war nur schlecht isoliert, die einzige Heizmöglichkeit war der Holzofen in der Küche, und Geschirr waschen musste man draussen vor der Hütte. Ohne grosse Investitionen würde es nicht gehen. «Wir haben lange hin und her überlegt, gerechnet, geplant», erinnert sich Simon «Und wenn uns die Schweizer Berghilfe nicht unterstützt hätte, dann hätten wir den Schritt vielleicht nicht gewagt.» Da hätten die Sparenmoos-Besucher etwas verpasst. Aber nicht nur sie. Auch Santschis geniessen ihren Winter auf 1560 Meter über Meerfernab der Zivilisation. «Es ist wunderschön. Vor allem am Morgen, wenn noch niemand hier ist», sagt Nadja. Dann steht sie manchmal extra eine Stunde früher auf, erledigt das Wichtigste und dreht selbst noch eine Runde auf den Langlaufskis, bevor die ersten Besucher kommen.

santschis.ch

Text: Max Hugelshofer

Bilder: Yannick Andrea

Erschienen im November 2018

Das Projekt in Kürze

  • Familie Santschi, Alp Site
  • Umbau der Alpbeiz
  • Zweisimmen/BE