Den Älplern geht ein Licht auf

Den Älplern geht ein Licht auf

Eine von der Schweizer Berghilfe mitfinanzierte Solaranlage erleichtert das Leben der Älpler auf der Alp Gre hoch über Obersaxen.

Jeder Aufstieg zur Alp Gre ist für Gaudenz Alig eine Wanderung zurück in die Kindheit. In den 1950er-Jahren schickte sein Vater den Bauernbub im Sommer jeweils für drei Monate als Ziegen- oder Rinderhirt und Handlanger auf die Alp. 450 Franken Lohn gab das – ein unverzichtbarer Beitrag in die Haushaltskasse. Nach seiner Meinung gefragt wurde Gaudenz damals nicht. «Ich habe diese Sommer dennoch in bester Erinnerung», sagt er. Es sei zwar sehr streng gewesen – «wir Buben waren manchmal so übermüdet, dass wir im Stehen eingeschlafen sind» – aber die Zeit der unverhofften Selbstständigkeit, alleine draus­sen in der Natur, hätte ihn dafür mehr als entschädigt.

Vor allem aber hat sie bewirkt, dass Alig sein Leben lang mit der Alp Gre verbunden geblieben ist. Heute ist er Alpvogt, also Vorsitzender der Alpgenossenschaft. In dieser Funktion ist er für die Infrastruktur der Alp verantwortlich. «Es gibt immer etwas zu flicken oder auszubessern», sagt er. Die Wasserversorgung sollte dringend erneuert werden, und der Fussweg zur Alp neigt zum Rutschen. Hier leisten regelmässig Lehrlinge Arbeitseinsätze, während sie im von Gaudenz und seiner Frau Ursula geführten Gruppenhaus in Obersaxen im Lager sind. Doch für ein grosses Problem der Älpler brachte Muskelkraft keine Lösung: für die fehlende Stromversorgung.

«Wenn es spät wurde, mussten wir immer wieder bei eingeschalteter Stirnlampe kochen», sagt Lorenz Casanova, der seit 25 Jahren z’Alp geht und auf der Alp Gre die Rinder und die Mutterkühe hütet. Und Sabrina Simone, die für die jeweils bis zu 700 Schafe zuständig ist, erzählt, dass zum Laden des Handys jeweils extra ein Dieselgenerator angeworfen werden musste. «Jetzt ist alles viel einfacher geworden», sagt sie. Denn heute kommt der Strom auch auf der Alp Gre aus der Steckdose. Produziert wird er von einer kleinen Solaranlage, die an der Stirnseite der Hütte angebracht ist. Jetzt scheint abends Licht aus den Fenstern der Alphütte, ohne dass die Stille auf Alp Gre vom Brummen eines Generators gestört wird.

Text: Max Hugelshofer

Bilder: Yannick Andrea

Erschienen im August 2014

Das Projekt in Kürze

  • Alpgenossenschaft
  • Solaranlage für die Alp
  • Obersaxen/GR