«Jetzt ist es perfekt»

«Jetzt ist es perfekt»

Bei Familie Cadenazzi dreht sich alles um Schafe. Vor zehn Jahren half die Schweizer Berghilfe beim Ausbau des Winterstalls. Seither sind nicht nur die drei Kinder gewachsen, Cadenazzis haben auch ein Wohnhaus gebaut und einen der Bauwagen auf der Alp erneuert.

Bei Familie Cadenazzi aus dem Urner Urserental dreht sich alles um Schafe. Vor zehn Jahren half die Schweizer Berghilfe beim Ausbau des Winterstalls. Seither sind nicht nur die drei Kinder zu Jugendlichen herangewachsen, Cadenazzis haben auch ein Wohnhaus gebaut und einen der Bauwagen auf der Alp erneuert.

Gemütlich ist es hier drinnen. Draussen ist es feucht, Nebelschwaden ziehen die Alpwiesen hoch, ab und zu hört man den Wind um den Bauwagen pfeifen. Drinnen sorgt das Feuer im Holzofen für behagliche Wärme, an den vielen Haken neben dem Fenster trocknen die Regenjacken und in den Tassen dampft der Kaffee. Bea und Michael Cadenazzi sitzen mit ihren Söhnen Mauro und Nando um den Tisch im ausgebauten Bauwagen und schauen sich das Foto in der «Berghilf-Ziitig» von vor zehn Jahren an. Auf den ersten Blick ist es das gleiche Bild, das sie jetzt abgeben. Doch aus den beiden kleinen Buben sind kräftige junge Burschen geworden, und der Bauwagen sieht irgendwie auch ein bisschen anders aus. Kein Wunder, schliesslich ist er ja komplett neu. «Als im Frühling der Lockdown verhängt wurde, packten wir die Gelegenheit beim Schopf und bauten gemeinsam einen Ersatz für unser in die Jahre gekommenes Alp Daheim», sagt Michael. Jetzt ist wieder alles dicht, besser isoliert, aber genauso gemütlich.

Das Projekt in Kürze

  • Schäferfamilie
  • Neuer Stall
  • Hospental/UR

Den Winter durch auf Wanderschaft

Wie vor zehn Jahren dreht sich bei Cadenazzis immer noch alles um Schafe. Im Sommer sind sie mit einer rund 1300-köpfigen Herde unterwegs vom heimischen Hospental über Realp bis weit hinein ins Wittenwassertal und auf Höhen von über 2500 Metern über Meer. Im Winter sind die eigenen Tiere zuhause im Stall, während Michael als Wanderschäfer im Unterland arbeitet. Dort begleitet er eine Schafherde im Luzerner Mittelland von Winterweide zu Winterweide. Die winterliche Stallarbeit zu Hause ist dann Beas Aufgabe. Seit dem Ausbau des Stalls in Hospental ist diese Arbeit viel weniger streng und zeitaufwendig. Zuvor waren die Tiere in zwei weit voneinander entfernten Ställen untergebracht. «Der neue Stall hat unser Leben massiv erleichert.Ich kann mir heute fast nicht mehr vorstellen, wie ich das früher alles geschafft habe», so Bea

Beim neuen Zuhause für die Schafe ist es nicht geblieben. Auch die menschlichen Cadenazzis haben inzwischen ein neues Daheim. «Die Betriebsabläufe wurden nochmals viel einfacher, als wir von der Mietwohnung in unser neues Haus gleich beim Stall ziehen konnten», so Michael. «Jetzt ist unser Schäferleben perfekt.»

Text: Max Hugelshofer

Bilder: Yannick Andrea und Max Hugelshofer

Erschienen im November 2020