Fenchelsuppe mit Absinth

Fenchelsuppe mit Absinth

Absinth ist mehr als ein Aperitif. Auch in der Küche macht die Grüne Fee eine gute Figur. Zum Beispiel als Verfeinerung eines Fenchelsüppchens.

Zubereitung

Fenchel rüsten und vom grünen Kraut etwas aufheben. In feine Scheiben schneiden. Zwiebeln ebenfalls rüsten und fein hacken. Rapsöl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebeln und Fenchel darin andünsten. Mit Bouillon ablöschen, bis das Gemüse knapp bedeckt ist. Alles bei kleiner Hitze weich garen.

Gemüse mit dem Pürierstab pürieren und danach durch ein Sieb streichen, um die Fasern des Fenchels zu entfernen. Die Suppe in die Pfanne zurück giessen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Suppe mit Absinth fein parfümieren und anschliessend den zuvor steif geschlagenen Rahm darunterziehen.

Die Suppe anrichten, mit einem Tupfen Schlagrahm, dem Grün des Fenchels sowie einigen Fenchelsamen garnieren und servieren.

Rezept: Martina Fischli
Bild: Isabel Plana

Erschienen im Januar 2019

​Zutaten

für 4 Personen

  • 2 Mittelgrosse Fenchel, in kleine Stücke geschnitten
  • 1 Zwiebeln
  • Rapsöl
  • 5 dl Gemüsebouillon
  • Salz und Pfeffer
  • 1 dl Rahm z.B. von Natürli
  • 1 TL Fenchelsamen
  • Grünes Kraut vom Fenchel für Garnitur
  • 2 EL Absinth z.B. von der Maison de l’Absinthe
Die drei Brüder Tim, Gaëtan und Luca Gyger haben im Keller ihres Elternhauses im Berner Jura ein Paradies für Liebhaber gebrannter Wasser erschaffen.

Die Gebrüder Gagygnole

Mehr zum Projekt